Suche
Deine Story / 22.05.2024

Doppelter Fangtraum - Zwei Giganten innerhalb einer Woche!

Hey Leute, ich bin's, der Christoph, viele nennen mich auch Vogi. Ich bin 27 Jahre alt und komme aus der Nähe von Ansbach. Meine große Leidenschaft ist das Karpfenangeln. Ich angle mittlerweile seit fast 18 Jahren und intensiv auf Karpfen seit 10 Jahren. Zur Angelei kam ich damals durch meinen Opa, klassisch mit Pose und Wurm-Mais. Nach den Jahren merkte ich, dass sich immer mehr eine Fischart herauskristallisierte: das Angeln auf kapitale Karpfen.

Ich brachte mir alles komplett selbst bei, da ich, wie auch heute, oft alleine unterwegs bin. Die Zeit am Wasser hat für mich einen sehr hohen Stellenwert und ich genieße jede Sekunde davon. Es begeistert mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich mich auf eine Session freuen kann und nach der Arbeit ans Wasser fahre, um einfach das zu tun, was mich wirklich glücklich macht: KARPFENANGELN. In der Natur sein und mein Hobby genießen, wobei es mittlerweile nicht nur ein Hobby ist, sondern mein Lifestyle.

Die großen Seen in Deutschland und natürlich auch im Ausland, wie Frankreich, haben es mir besonders angetan. Dort bin ich am liebsten. Für schnelle Nächte bin ich aber auch Mal am heimischen Kanal unterwegs, der nicht allzu weit von mir entfernt ist. Ich wusste von einigen bekannten Fischen des Kanals, sowie der berühmten Belladonna, aber ich konnte mir nicht ausmalen, dass ich sie jemals fangen würde. Ich bin nicht so der krasse Zielfischangler, der sich auf einen bestimmten Fisch konzentriert. Ab und zu braucht man einfach ein Quäntchen Glück und natürlich das gewisse Know-how. Doch starten wir zu Beginn...
Großer Spiegelkarpfen aus dem Main-Donau-Kanal.
Karpfenangeln am Main-Donau-Kanal.
Die vergangene Saison war für mich eher durchwachsen. Anfang Oktober, nach einem stressigen Alltag, zog es mich endlich wieder ans Wasser. Es war überraschend mild für Mitte Oktober, also entschied ich mich für den heimischen Kanal. Kurze Nächte und wenig Aufwand – perfekt für den Herbst.

Als ich am Freitagnachmittag ankam, ging es erstmal darum, die Lage zu checken: Wo zeigen sich die Fische, in welchem Bereich halten sie sich auf? Es dauerte nicht lange, bis ich einen besonders aktiven Bereich fand. Hier wollte ich bleiben. Die Ruten schnell einsatzbereit gemacht, mit auffälligen Schneemännern, und nur wenig Futter. Ich wusste, es gab viele Futterangler hier, also wollte ich anders vorgehen, vielleicht die großen alten Dicken mit großen Ködern und wenig Futter überlisten.

Als es dunkel wurde, passierte es plötzlich: Meine Rute zog ab. Der Drill war kräftig. Es machte echt Spaß, die Fische an der Betonspundwand zu drillen, sie hatten eine enorme Kraft. Als der Fisch hochkam, sah ich sofort, dass es einer der großen alten Schuppis war. Aber welcher genau, war mir noch nicht klar. Nach mehreren Fluchten konnte ich ihn sicher landen. Es war unglaublich – einer der Szenefische des Kanals und weit über 25 Kilo schwer.
Großer Schuppenkarpfen "Der Bronzene" aus dem Main-Donau-Kanal.
Ich musste sofort meinen Kumpel Paul anrufen. Er hatte mir vor ein paar Monaten gesagt: "Wenn du mal einen dicken Fisch hast, ruf mich an, ich komme vorbei und fotografiere ihn für dich." Er wohnte nur 5 Minuten entfernt. Gesagt, getan. Es war schon 23 Uhr, aber er kam sofort. Als er den Fisch sah, wussten wir beide sofort: Das war der zweitgrößte Fisch des Kanals, der Bronzene. Als die Waage über 27 Kilo schnellte, konnten wir es kaum glauben. Ein paar Fotos gemacht und der Fisch durfte sofort wieder zurück ins Wasser. Was für ein Moment. Danke, Paul, dass du vorbeigekommen bist und diesen Moment mit mir geteilt hast.

Das war der erste Fisch der Session, und dann gleich der Bronzene. Am nächsten Morgen fing ich noch ein paar weitere, darunter einen alten Spiegler namens Schrägmund. Erste Nacht im Herbst und dann so etwas – aber es sollte noch besser kommen.
Spiegelkarpfen "Schrägmund" aus dem Main-Donau-Kanal.
Vier Tage später musste ich wieder ans Wasser. Es war immer noch ziemlich mild für Mitte Oktober, aber der Wetterbericht sagte einen starken Wettereinbruch voraus. Also wusste ich, dass ich jetzt nochmal rausmusste. Meine Freundin begleitete mich, und wir wollten die letzte milde Nacht auskosten. Die Fische waren wieder da, aber es dauerte bis 23 Uhr, bis ich einen komischen Biss bekam. Fallbiss. Ich dachte mir nichts dabei und schaute zu den Ruten. Die Schnur war komplett schlaff. Ich nahm Kontakt auf, der Fisch machte nicht viel, ließ sich einfach herkurbeln bis an die Spundwand. Der Drill zog sich wieder in die Länge, bestimmt 10 Minuten stand er so tief, dass ich ihn nicht einmal sehen konnte. Aber nach gefühlten ewigen Minuten kam er hoch, und ich erkannte sofort am Kopf, um welchen Fisch es sich handeln müsste. Jetzt bloß nichts falsch machen. Ich zitterte und hoffte, dass er gleich im Kescher war. Und das war er auch. Der Fisch war so groß, dass ich ihn gerade so mit Mühe in den Kescher zog. Hier war sie nun, der bekannteste Fisch des Main-Donau-Kanals, vielleicht sogar einer der bekanntesten Fische des Landes: Belladonna mit 28 Kilo.
Schuppenkarpfen "Bella Donna" aus dem Main-Donau-Kanal.
Erstmal kurz durchatmen. Ich rief Paul an. Er hatte gesagt, beim letzten Mal, wenn du Belladonna fängst, dann komm ich jederzeit wieder vorbei. Keiner hatte gedacht, dass es wirklich passieren würde. Aber er kam wieder, wollte unbedingt Belladonna sehen und natürlich fotografieren. Er staunte, wir machten großartige Bilder. Und was soll ich sagen? Innerhalb von 5 Tagen hatte ich zwei Fünfziger und somit die zwei größten Fische des Kanals auf meiner Matte. Der wohl beste Herbst meiner Angellaufbahn. Manchmal braucht es einfach ein Quäntchen Glück. Denn es gibt viele, die diesen Fisch immer noch auf ihrer 'Zielfischliste' haben und ihn bis heute nicht fangen konnten."

Interessant für dich
Felix Hetzmannseder auf Carpzilla
Fel is on fire - Hetzmannseders Hammerjahr
132
Szene-News 19.11.2019

Wir von Carpzilla sind eng vernetzt und bekommen es mit, wenn jemand so richtig durchstartet. Und was unser Kumpel Felix Hetzmannseder von den River Rats in dieser Saison gerissen hat, ist auf jeden Fall eine Nachricht wert! Schon bis Ende März hatte Fel mehr Fische auf der Uhr, als viele in einer Saison fangen. Echte Serien konnte er bei teils noch einstelligen Temperaturen hinlegen und das an einem stark frequentierten Szenegewässer. Und so ähnlich ging es weiter. Über sein Megafrüjahr berichtet der Youngster und Korda-Teamangler im Video:https://www.carpzilla.de/user-videos/mein-fruehjahr-felix-hetzmannseder-12755.htmlZusammengefasst: Location ist der Schlüssel! Mit offenen Augen und Ohren, vor allem aber dem Willen, für seinen Erfolg zu arbeiten, zu moven und zu frieren, machte Fel den Saisonstart par excellence möglich. Er setzte dabei auf kurze Spinner Rigs mit gelben Pop Ups an Helicopter Rigs. Warum? „Gelb passte zur Wasserfarbe und brachte mit Abstand die meisten Bisse, die Rigs hakten super und verwickelten sich nie“, sagt der Österreicher. Übrigens: Einer der ersten Fische in Felix Saison war einer mit 24,9 Kilo – da stimmt auch das Mindset von Anfang an.Auf nach SlowenienWeiter ging es für Fel im ganzen Land mit Kurztrips nach Deutschland und Slowenien. Erwähnenswert: Der Junge war on fire und immer hart am Fisch! Besonders seine Slowenien-Tour ging voll auf. Fel mied die berühmt-berüchtigten Big Fish-Seen des schönen Landes und ging einen See an, der noch eher unterm Radar läuft. Lassen wir ihn selbst erzählen: „Ich entschied mich dafür, einen sehr groß angelegten Spot mit zwei Ruten zu beangeln und meine dritte zum Anwerfen von Fischen und zum Fallenstellen zu verwenden. Dies sollte sich schon nach sehr kurzer Zeit als goldrichtig erweisen und so lief es schon nach vier Stunden nach meiner Ankunft sozusagen durch, bis ich dann am Montag abbaute, da ich einfach genug hatte! Ich darf auf eine unfassbare vier-Tages-Session mit 38 Fischen zurückblicken. Gefüttert habe ich nahezu ausschließlich Link und Cell Boilies in 20 und 24mm. Da mir aber am dritten Tag die Boilies schon knapp wurden, fütterte ich noch 30kg Tigernüsse bei. Neben einem mächtigen Fünfziger besuchten mich noch einige Vierziger und etliche wunderschöne Fische!“Übrigens, die Serie endet nicht. Zuletzt trieb sich Fel an der Donau rum und im Social Media erspähten wir schon den nächsten Hauptstrom-Vierziger. Aber dazu erfahren wir dann sicher demnächst in River Rats!Bei Instagram findet ihr Felix hier:https://www.instagram.com/felixhetzmannseder/

Korda´s Journey ist zurück: Hassliebe Kanal mit Ihne und Hetzmannseder.
Korda´s Journey ist zurück: Hassliebe Kanal mit Ihne und Hetzmannseder
17
Site-News 01.03.2022

Kanalangeln kann rau und anstrengend sein, lässt einen aber nicht mehr los, sobald es dich einmal gepackt hat. Sven Ihne und Andreas Hetzmannseder nennen die Rinne schon lange ihr zweites Zuhause. Im neusten „The Journey“ Part begleitet ihr die beiden eine komplette Saison lang an einem großen deutschen Schifffahrtskanal, der sie vor einige Herausforderungen stellt. Wir haben die Infos zum Streifen in Kinofilm-Qualität.Eine Saison am KanalFrühling, Sommer, Herbst – drei Jahreszeiten, die zum einen verschiedene Gegebenheiten mit sich bringen, zum anderen verschiedene Vorgehensweisen verlangen. Andi, Sven und Kameramann Chris nehmen die Challenge an und setzen sich zum Ziel das ganze Jahr über Karpfen an einem Ruhrgebietskanal zu fangen. Als Grundlage dafür muss allerdings erst eine elementare Aufgabe erledigt werden: Fische suchen und Fische finden – und zwar immer wieder aufs Neue. Gar nicht mal so leicht an einer kilometerlangen Wasserstraße. Hinzu kommen für die Kanalangelei typische Beigeschmäcker: Strömung, Schiffsverkehr, ein überschaubarer Fischbestand und sogar starker Krautbewuchs. Doch Sven und Andreas zeigen vollen Einsatz, nehmen einige Kilometer auf sich, schaffen es die Fische kontinuierlich ausfindig zu machen und fangen durch gut geplante Kurzsessions. Darunter fallen sogar einige der Topfische aus dem Gewässer.Realness statt WellnessDer neuste „The Journey“ Part ist tiefgründig, authentisch und vor allem real! Erfolgreiches Kanalangeln benötigt viel Hingabe und Disziplin. Bringt man die dafür notwendige Mühe auf, wird man aber auch belohnt. Genau diese Werte soll der Film zum Ausdruck bringen. Umhüllt von einer aufwendigen und hochqualitativen Produktion – der Handschrift von Kordas Filmemacher Christian Keßler. Wir wünschen beste Unterhaltung, Film ab:

Partner
Florian Woldt fängt den Fisch seines Lebens.