Suche
Site-News / 13.02.2024

Carplantis – Korda am krassesten See Hollands!

Kein anderes Gewässer in den Niederlanden ist so bekannt für seinen außergewöhnlichen Großfischbestand wie dieses. Der Carplantis Lake, nahe der deutschen Grenze gelegen, scheint für uns eher ein noch wenig bekanntes Gewässer zu sein, obwohl die geringe Entfernung und die anzutreffenden Gegebenheiten vor Ort doch eine eindeutige Sprache sprechen. Ein Teil des deutschen Korda-Teams machte sich Ende letzten Jahres, im launischen November, auf den Weg, um den Carplantis Lake genauer unter die Lupe zu nehmen, denn dieser gehört ab sofort zum firmeneigenen Verbund von Embryo Angling. Unter dem Namen Embryo Angling kauft und pachtet Danny Fairbrass, CEO von Korda, nicht nur Gewässer, um sie kommerziell zu betreiben, sondern in erster Linie, um uns Karpfenanglern in Zukunft eine sichere Möglichkeit zu bieten, unser Hobby weiterhin ausüben zu können. An dieser Stelle möchten wir nicht zu viel vorwegnehmen, denn zu diesem Thema erwartet dich bald eine ausführliche News.

Carplantis – Der dickste Bestand in Holland?

Mit einem durchschnittlichen Gewicht zwischen 16 und 18 kg gehört Carplantis zu den Ausnahmegewässern Hollands und bietet eine tolle Gelegenheit für deutsche Angler, da der See direkt an der Grenze liegt. Doch wie geht man am besten an einem solchen Gewässer vor? Aufgeteilt in vier Teams machte sich Korda auf den Weg, um genau das herauszufinden. Mitten im kalten November sorgten die schlechten Witterungsbedingungen dafür, dass jeder Biss zur Herausforderung wurde. Taktisches Angeln war gefragt, und durch das Feedback, das der Bayliff den anwesenden Anglern gab, konnte der ein oder andere gewichtige Fisch zum Landgang überredet werden. In dem neuen Video auf dem YouTube-Kanal von Korda Germany erfährst du genau, welche Tipps und Tricks du bei deinem Besuch am Carplantis nutzen kannst.
Viel Spaß beim Schauen!
Erlaube Marketing Cookies um dieses Video zu sehen.
Interessant für dich
Karpfenradio #52: Mark Dörner & Christopher Paschmanns - die große Reise
37
Karpfenradio 02.05.2021

4 1/2 Monate im Camper Van durch Südeuropa, mit der Familie, zu Corona-Zeiten? Ja, genau das hat Christopher Paschmanns gemacht. Warum, wie das ablief, was er erlebte und ziemlich vieles anderes erzählt er Mark Dörner in diesem über zweieinhalbstündigen Karpfenradio!Ja, diesmal ist doch tatsächlich Christopher Paschmanns – sonst meist Gastgeber des Karpfenradios – Gast dieses Podcasts. Denn er hat etwas sehr besonderes gewagt und in diesem Zuge viel erlebt und erfahren, dass wir euch nicht vorenthalten möchten!Wie kam es überhaupt dazu, dass sich Mark und Christopher in Spanien begegneten? Wie ist es, im tiefsten Winter und während der Pandemie im Van mit den Kindern in Richtung Süden aufzubrechen? Wie kam es überhaupt zu der Idee zu diesem Trip? Was erwartete die Familie an den Grenzen und wie haben sie es vor Ort mit den Beschränkungen wie Ausgangssperre & Co geregelt? Viele, viele Fragen werden in diesem Karpfenradio beantwortet.Den ersten Stopp machte Christopher bewusst auf privatem Boden in Frankreich, am Iles3, einem Paylake. Warum? Was erlebte er dort und wie stehen er und Mark zu dem Thema Paylakes? Ein spannender Abschnitt dieses Podcasts.Ihr dürfte ein intensives, sehr persönliches, lehrreiches und tief gehendes Gespräch erwarten, in dem es längst nicht nur ums Angeln geht, auch um Ängste und Erfahrungen, Erlebnisse und Eindrücke, die einem nur so eine Reise in so merkwürdigen Zeiten bescheren kann. Und dieser Talk findet natürlich live vom Wasser statt! Viel Freude mit dem bereits 52. Karpfenradio hier bei Carpzilla.Übrigens, zum neuen Carpzilla+ Audioformat Paschi plaudert geht es hier entlang:https://www.carpzilla.de/cz-plus/paschi-plaudertDie angesprochene neue Videoserie wird schon sehr bald hier ausgestrahlt:https://www.carpzilla.de/cz-plus/videos/serienDen Nash Liegenguide findet ihr hier:https://www.carpzilla.de/carpzilla-tv/clips/das-richtige-sleepsystem-fuer-dich-der-carpzilla-liegenguide-15701.htmlZum Lockstoff-Selbstversuch geht es hier entlang:https://www.carpzilla.de/carpzilla-tv/unboxing/unboxing-citrus-squid-bait-spook-von-der-lockstoff-manufaktur-15795.htmlUnd dem "Im Einsatz" Bericht vom ND Bait Boat 2 findet ihr hier:https://www.carpzilla.de/mag/im-einsatz/im-einsatz-das-bait-boat-2-von-new-direction-tackle-15810.html Carpzilla · Karpfenradio #52: Mark Dörner & Christopher Paschmanns - die große Reise

Felix Hetzmannseder auf Carpzilla
Fel is on fire - Hetzmannseders Hammerjahr
132
Szene-News 19.11.2019

Wir von Carpzilla sind eng vernetzt und bekommen es mit, wenn jemand so richtig durchstartet. Und was unser Kumpel Felix Hetzmannseder von den River Rats in dieser Saison gerissen hat, ist auf jeden Fall eine Nachricht wert! Schon bis Ende März hatte Fel mehr Fische auf der Uhr, als viele in einer Saison fangen. Echte Serien konnte er bei teils noch einstelligen Temperaturen hinlegen und das an einem stark frequentierten Szenegewässer. Und so ähnlich ging es weiter. Über sein Megafrüjahr berichtet der Youngster und Korda-Teamangler im Video:https://www.carpzilla.de/user-videos/mein-fruehjahr-felix-hetzmannseder-12755.htmlZusammengefasst: Location ist der Schlüssel! Mit offenen Augen und Ohren, vor allem aber dem Willen, für seinen Erfolg zu arbeiten, zu moven und zu frieren, machte Fel den Saisonstart par excellence möglich. Er setzte dabei auf kurze Spinner Rigs mit gelben Pop Ups an Helicopter Rigs. Warum? „Gelb passte zur Wasserfarbe und brachte mit Abstand die meisten Bisse, die Rigs hakten super und verwickelten sich nie“, sagt der Österreicher. Übrigens: Einer der ersten Fische in Felix Saison war einer mit 24,9 Kilo – da stimmt auch das Mindset von Anfang an.Auf nach SlowenienWeiter ging es für Fel im ganzen Land mit Kurztrips nach Deutschland und Slowenien. Erwähnenswert: Der Junge war on fire und immer hart am Fisch! Besonders seine Slowenien-Tour ging voll auf. Fel mied die berühmt-berüchtigten Big Fish-Seen des schönen Landes und ging einen See an, der noch eher unterm Radar läuft. Lassen wir ihn selbst erzählen: „Ich entschied mich dafür, einen sehr groß angelegten Spot mit zwei Ruten zu beangeln und meine dritte zum Anwerfen von Fischen und zum Fallenstellen zu verwenden. Dies sollte sich schon nach sehr kurzer Zeit als goldrichtig erweisen und so lief es schon nach vier Stunden nach meiner Ankunft sozusagen durch, bis ich dann am Montag abbaute, da ich einfach genug hatte! Ich darf auf eine unfassbare vier-Tages-Session mit 38 Fischen zurückblicken. Gefüttert habe ich nahezu ausschließlich Link und Cell Boilies in 20 und 24mm. Da mir aber am dritten Tag die Boilies schon knapp wurden, fütterte ich noch 30kg Tigernüsse bei. Neben einem mächtigen Fünfziger besuchten mich noch einige Vierziger und etliche wunderschöne Fische!“Übrigens, die Serie endet nicht. Zuletzt trieb sich Fel an der Donau rum und im Social Media erspähten wir schon den nächsten Hauptstrom-Vierziger. Aber dazu erfahren wir dann sicher demnächst in River Rats!Bei Instagram findet ihr Felix hier:https://www.instagram.com/felixhetzmannseder/

Masterclass 8 von Korda jetzt online! Über 4 Stunden geballtes Karpfenangeln
34
Site-News 22.01.2021

Wieder einmal ist es soweit: Korda veröffentlicht seine alljährliche Masterclass; mittlerweile sind wir bei der achten Ausgabe angekommen. Und erneut toppt Korda nochmal alles bisher Dagewesene. Hier bekommt ihr einen Überblick.Masterclass in drei TeilenÜber vier Stunden geballtes Wissen, präsentiert von drei Anglern. Das in etwa ist die Grundessenz der diesjährigen Masterclass. Wer die Vorjahresfolgen kennt, der weiß, dass wieder einmal weder Kosten noch Mühen gescheut wurden, euch nicht nur einen Werbefilm zu präsentieren, sondern absolutes Mega-Angeln! Die diesjährige Ausgabe kommt in drei Teilen, in denen unterschiedliche Aspekte der Angelei en Detail beleuchtet werden.Teil 1, Winter Masterclass – Gigantica mit Danny FairbrassOh ja, dieser See ist seit Jahren in aller Munde. Das eigene Gewässer des Korda-Bosses in Frankreich ist bekannt dafür, auch im Winter regelmäßig gute Fische hervorzubringen. Was Danny in dieser Session erlebt, stellt jedoch alles, was früher geschah, in den Schatten. Wir sprechen dabei vom Januar, einer Zeit also, in der man sich unter normalen Umständen bereits mit ein paar wenigen Fischen zufrieden gibt. Aber mit normalen Umständen hat das, was Mister „Bosh, got ya!“ hier zwischen ausführlichem Rigtalk, Baits, Bekleidung und Tackle erlebt, lange nichts mehr zu tun.Teil 2, Ready Rigs Masterclass – Drei Gewässer mit Neil SpoonerNeil hat sich schon in der Vergangenheit immer wieder durch seine pragmatische, aber clevere Herangehensweise an das Thema Rigs einen Namen gemacht. Jetzt nimmt er euch an drei Seen der Oxfordshire Linear Fisheries mit. Ein ganz besonderes Detail steht hier im Mittelpunkt, das dem ein- oder anderen da draußen sicher so manchen Aha-Effekt beschert: die Verwendung von vorgebundenen Rigs. Spooner zeigt detailreich, wie die Rigs arbeiten sowie aufgebaut sind und ihren großen Mehrwert. Nämlich, schnell auf die verschiedensten Situationen am Wasser reagieren zu können. Nebenbei gibt es noch jede Menge Wissenswertes, wie man an einem Tageskartengewässer schnell den Überblick bekommt.Teil 3, Autumn Masterclass – Fairbrass und Peck in DeutschlandAuch wenn die Informationen aus den ersten beiden Teilen der Masterclass sich doch meist auch eins zu eins auf unsere Angelei übertragen lassen; es ist doch irgendwie cool, dass es die beiden Briten ausgerechnet an ein Syndikatsgewässer in Deutschland verschlägt. Der See beheimatet einige wahre Prachtfische und Darrell und Danny lassen nichts unversucht, ihnen auf die Schuppen zu rücken. Eine Session mit hohem Unterhaltungswert und einer Menge Infos rund um das taktische Vorgehen an fremden Ufern.Korda Masterclass in drei Teilen. Wir wünschen beste Unterhaltung!

Könnte dich auch interessieren
Partner
Florian Woldt fängt den Fisch seines Lebens.