Suche
60 Sekunden mit / 07.04.2022

60 Sekunden mit: Hauke Grant

Er ist Nordlicht, Szenekenner, „Crazy Carp Crew Hamburg“-Gründer, Teamer bei House of Baits und Fully Fishing – Hauke Grant lässt sich mit vielem beschreiben, vor allem aber ist er ein echt sympathischer Typ! Anglerisch treibt sich der Hamburger besonders an den City-Gewässern, wie der Alster und der Dove-Elbe, aber auch an Baggerseen herum. Als fester Bestandteil der Szene und Freund der Redaktion darf Hauke in unserer beliebten 60-Sekunden-Reihe definitiv nicht fehlen. Drum haben wir ihn zu unserem Speed Interview eingeladen und wollen die Person hinter dem Angler hervorheben. In den folgenden Zeilen erwarten euch ein paar private Einblicke in Haukes Persönlichkeit.

Spitzname: Howie

Alter: 38

Wohnort: Hamburg

Familie: 1,5 Kinder

Job: Einzelhandel BBQ

Angler seit: 1991

Karpfenangler seit: 2004

PB: 26,5kg

Musik: 90er Hip-Hop

Tee oder Kaffee: Tee

Fußball-Fan / welcher Verein: FC St. Pauli

Sponsoren:  House of Baits, Fully Fishing

Lieblings-Angel-DVD: Da gibt es viele

Lieblingsfilm:  American Gangster

Lieblingsserie: 4 Blocks

Lieblingsangelbuch: Carp Gypsies

Lieblingsbuch: Habe keins

Coolstes Angelmagazin: Subsurface

Gute Apps: WetterPro, Windfinder

Eigene Publikationen: --------

Eigene Projekte: Crazy Carp Crew Hamburg

Wunschzielfisch: #scheissaufkiloshauptsache20

Gewässer, das Du gerne beangeln möchtest: Da gibt es viele

Geilstes Gewässer, das Du bisher beangelt hast: Lake Bled

Auto: VW T5

Längste Session: 3 Wochen

Lieblingsessen: Pizza

Lieblingsessen am Wasser: BBQ

Mehr von Dir finden wir wo: Auf Instagram (@howie_grant_)

Interessant für dich
'Keep the Spirit' Kinotour: Letzte Tickets ab sofort online reservierbar!
307
Am 04. und 05.März: Hausmesse bei Adventure Fishing in Hamburg
198
Event-News 22.02.2016

Das Team von Adventure Fishing, Dieter Martens und Sascha Pingel, lädt auch dieses Jahr zur informativen und weit über die Grenzen Hamburgs bekannten Karpfen-Hausmesse ein. Am 4. März von 9 bis 20 Uhr und am 5. März von 9 bis 16 Uhr erwarten euch in der Reismühle 5 ein hochkarätiges Vortragsprogramm und natürlich tolle Angebote für den Saisonstart.Alle Vorträge und Shows werden auf einer Großbildleinwand gezeigt. Als Specials Guests mit dabei sind:Achim Schlüssel (mit Vortrag), Thomas Tschernich (TT Baits), Philipp Zander (Naturebaits, Cam on bank), Sebastian Lendzian (Korda), Hauke Jahn und Kim Eberwein (Proline), Hauke Kleinen, Hauke Grant (Crazy Carp Crew) und Raubfisch-Crack Guido Jubelt.Natürlich sind auch schon viele 2016er Neuheiten von Fox, Korda, Proline, Naturebaits, T.T.Baits, Dynamite Baits, Nash, Shimano, Daiwa, Greys, Pinpoint uvm. erhältlich.Es erwarten Euch Top-Messeangebote für Boilies, Tigernuts, Pellets, Ruten, Rollen, Bissanzeiger, Swinger, Schlauchboote, Elektromotoren, Bekleidung, Zelte und vieles mehr. Hier geht es zu den Messeangeboten für die Frühjahrs-Hausmesse bei Adventure Fishing:https://www.adventure-fishing-online.de/html/down.php?fid=70Hier findet ihr den offiziellen Messeflyer:https://www.adventure-fishing-online.de/html/down.php?fid=69Also vorgemerkt:Termin: Freitag, den 4. März von 9 bis 20 Uhr und Samstag, den 5. März von 9 bis 16 UhrWo:  Reismühle 5, 22087 Hamburg, Tel.: 040/251 98 251Alle Infos findet ihr natürlich auch hier:https://www.adventure-fishing-online.de/start.php

Toter Spiegelkarpfen am See
Rekordhitze: Ausnahmezustand unter Wasser - so schützt ihr eure Gewässer!
202
Carpzilla-News 05.08.2018

Die anhaltende Dauerhitze macht nicht nur uns Menschen seit Wochen zu schaffen, auch unter Wasser zeigt sie zunehmend ihre Schattenseiten. Der Wasserstand ist niedrig, die Wassertemperaturen gefährlich hoch, der Sauerstoffgehalt sehr niedrig. Wir erklären euch, wie man sich momentan am besten am Wasser verhält:Lasst das Füttern sein!Im Laufe der Angelsaison gibt es zwei Perioden, in welchen wir Angler bestenfalls auf das Anfüttern komplett verzichten sollten, diese hat Chris Ackermann mit Hilfe von Naturebaits Chef und Biologe Jan Brauns bereits in seinem Buch „Mein Weg“ im Kapitel "Zeit zum Nachdenken" auf Seite 164 und 165 beschrieben, wir beziehen uns nachfolgend auf sein Buch:Eine kritische Periode ist im Winter, bzw. im zeitigen Frühjahr zwischen März und Ende April, wenn die Wassertemperaturen selten wärmer als 8-14 Grad sind. Während dieser Zeit läuft der Stoffwechsel unserer Zielfische noch auf Sparflamme. Die durch uns Angler eingebrachte Nahrung kann also auch nur in minimalen Mengen verwertet werden. Eine Vergiftung der Karpfen ist dann die Folge, sobald einzelne oder mehrere Fische große Mengen Angelfutter fressen.Verätzte KiemenDie andere Konstellation betrifft uns aktuell akut: Die aktuelle Hitzeperiode in Verbindung mit lange ausbleibenden Winden und Regenfällen sorgt für einen enormen Sauerstoffmangel unter Wasser. Eingebrachtes Futter führt in einer solchen Situation zu einer zunehmenden Eutrophierung des Gewässers, denn es lässt den ph-Wert zusätzlich ansteigen - das Gewässer wird basisch. Das bedeutet durch Angelfutter wird dem Gewässer zusätzlich Sauerstoff entzogen.Noch kritischer wird es für das Gewässer und besonders die Fische, wenn das eingebrachte Futter von unseren Zielfischen in größeren Mengen gefressen wird. Denn Karpfen wandeln beim Verdauen unser Futter in Stickstoff um, welcher in Form von Ammoniak direkt über die Kiemen ans Wasser abgegeben wird. Je höher also der pH-Wert des Wassers desto höher ist die Umwandlung von Ammoniak in Ammoniumionen, welche hoch giftig sind. Zeichen dafür sind verätzte Kiemen, die brüchig und farblos-blass aussehen. Dem Angler wird die gefährliche Situation spätestens im Drill oder auf der Matte durch Kiemenbluten signalisiert. Zum Wohl unserer Fische sollte also zwingend eine Fütter- noch besser aber sogar eine Angelpause eingelegt werden.Handelt mit VerstandDiese Szenarien sollte kein Angler an seinen Gewässern provozieren, daher ist es momentan zum Wohle der Fische wichtig, das Füttern einzustellen oder sogar eine Angelpause einzulegen - die Fische werden es uns danken!Übrigens: Auch stressfördernde Handlungen, wie das Sacken der Fische sollte, unbedingt unterlassen werden.Gerade in den flacheren Gewässerabschnitten ist der Sauerstoffgehalt meist noch geringer als im restlichen Gewässer, die Karpfen würden daher im Sack verenden! Die als recht schonend geltenden Wiegeschlingen sollten derzeit keinesfalls genutzt werden - direkt an der Oberfläche gehältert, stirbt ein Fisch nach kürzester Zeit.Kein Sauerstoff im tiefen Wasser!? Wenn das Oberflächenwasser im See durch Sonneneinstrahlung erwärmt wird, bleibt es als warme und damit leichte Oberflächenschicht auf der kälteren und schwereren Tiefenschicht. Die Temperatur nimmt aber nicht gleichmäßig von der Oberfläche bis zum Grund ab, sondern macht in einer bestimmten Tiefe einen so genannten Sprung. Somit trennt diese Schicht in einem Gewässer das sauerstoffarme - vom sauerstoffreichen Wasser.Durch totes, oder abgestorbenes Plankton lässt sich die Sprungschicht gut auf einem Echolot nachverfolgen, oder auf dem GTM Fish Hawk ablesen. Der Bereich unter dieser Schicht ist aufgrund von Sauerstoffmangel und fehlender Nahrung uninteressant und grenzt daher stark den Lebensraum der Karpfen ein. Somit sind sie dazu verdonnert im sehr warmen Wasser des Gewässers zu bleiben und können nicht in das kühlere Wasser ausweichen.Natürlich liegt die Sprungschicht von Gewässer zu Gewässer in einer anderen Tiefe, an durchflossenen Seen oder Fließgewässern kommt sie gar nicht vor. Unser nebenstehendes Bild-Beispiel verdeutlicht gut, dass zu Zeit bereits auf 8-9 Metern Wassertiefe kein Sauerstoff mehr sein kann. (Die Werte wurden am 30.7.2018 an einem Baggersee der Rheinebene gemessen.)Alarmstufe Rot am RheinAn vielen Seen und Flüssen spitzt sich die Situation mittlerweile gefährlich zu und einige Forscher rechnen mit großen Fischsterben in den nächsten Wochen. Am Rhein beispielsweise beträgt die Wassertemperatur unweit seines Ursprungs am Bodensee bereits schon satte 25 Grad. „Ab 27-28 Grad ist die Temperatur für die Fische tödlich“, erklärt Philipp Sicher, Geschäftsführer des schweizerischen Fischereiverbands.Vor allem die Angelvereine in den nördlichen Bundesländern bangen momentan um ihre Gewässer. Der Sauerstoffgehalt, ideal sind Werte ab sechs Milligramm pro Liter, im Wasser hat sich mehr als halbiert und die Fische sind nicht in der Lage sich an diesen anzupassen - Fischsterben sind die Folge.Massensterben in HamburgIn Hamburg wurden bereits am Wochenende bis zu fünf Tonnen tote Fische aus der Alster eingesammelt und entsorgt, Forscher schätzen, dass bis zu 90% des Bestands verenden wird. Aber auch viele Seen in McPomm und Brandenburg und die Elbe selbst sind betroffen. Und die Sauerstoffwerte sinken weiter, denn es ist keine Wetteränderung in Sicht.Experten schätzen, dass viele Gewässer Jahre brauchen werden, um sich von diesen Hitzewochen zu erholen. Einzig der Aal kommt mit den aktuellen Bedingungen gut zurecht.Gewitter bringt Sauerstoff ins Wasser? Von wegen!Wind und Regen sorgen normalerweise für eine ausreichende Durchmischung des Wassers mit Sauerstoff. Ein Gewitter bringt doch beides mit sich? Falsch gedacht, denn es könnte die aktuelle Situation sogar noch deutlich verschlimmern. Durch die Niederschläge gelangt weiteres organisches Material in die Gewässer, bei dessen Abbau zusätzlich Sauerstoff verbraucht werden würde, berichtet der NDR in einem Beitrag zum Fischsterben in Hamburg.Was können wir Angler tun?Gegen den geringen Sauerstoffgehalt in den Gewässern sind wir augenscheinlich machtlos, allerdings appellieren wir an alle Angler da draußen, die Situation ernst zu nehmen und nicht noch unnötig zu verschlimmern. Sollten Gewässer in eurer Umgebung mittlerweile schon auf der Kippe stehen, ist es ratsam die zuständige Gemeinde, die örtliche Feuerwehr oder THW und natürlich den zuständigen Verein zu informieren. Nicht selten kann Wasser eingeleitet werden, um den Sauerstoffgehalt zu stabilisieren und so um schlimmeres zu verhindern. Doch sollte man sich hierbei nicht auf Ordnungsorgane verlassen, wir Angler bekommen solch eine Situation meist viel schneller mit - also haltet Augen und Ohren offen!Weitere Infos gibts bei unsÜber den weiteren Verlauf des Hitzesterbens werden wir euch weiterhin informieren, bis dahin bekommt ihr zum Beispiel hier weitere Informationen:Informationen zum Fischsterben in Hamburg findet ihr hier.Aktuelle Informationen über die Situation am Rhein könnt ihr hier nachlesen: https://www.tagesschau.de/inland/fischsterben-hitze-101.htmlMatze Koch hat in Ostfriesland Stellung zur aktuellen Lage genommen, dieses informative Video zum Thema: Sommerhitze, Sauerstoffmangel und Gewässerschutz, findet ihr hier:https://www.youtube.com/watch?v=l2rG9uTYG3s  

KTS-Roadshow: Heute Halbzeit in Dortmund!
330
Partner
Nash