Suche
Deine Story / 16.07.2021

Martin Richter: Aktiv Angeln, gutes Futter - die Zukunft am Bleder See

Neue Boilies zu testen, führt bei uns Karpfenanglern immer zu einem Kribbeln in den Fingerspitzen. Wenn dieser Test noch dazu am Bleder See durchgeführt wird und die Chancen auf einen ganz Dicken noch dazu sehr gut sind, gibt es kein halten mehr. Martin Richter nimmt euch mit an das besondere Wasser und berichtet von einer Session, die ihm wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird…

Letztes Jahr im Herbst erreichte mich ein Anruf von meinem guten Freund Mario aus Österreich. Er erzählte mir, dass er gerade dabei ist, eine kleine, aber sehr hochwertige sowie spezielle Boilierange aufzubauen. Die Idee und das Konzept dahinter klangen sehr cool und schnell war klar, dass wir im darauffolgenden Jahr eine gemeinsame Session mit den Kugeln im Gepäck und der Kamera begleiten wollten. Mario wohnt im Süden Österreichs und hat es somit nicht weiter als eine Stunde Fahrt an den magischen Lake Bled.

Den See beangelt Mario jetzt schon einige Jahre sehr intensiv und auf seine gänzlich eigene Art und Weise. Das Ziel unserer Videoserie war es, dass wir die Effektivität dieser einzigartigen Herangehensweise zeigen und erklären wollten, um möglichst vielen Anglern zu zeigen, dass wir speziell an diesem Gewässer so gut wie kein Tackle benötigen - denn dieser Fakt ist vor Ort der ausschlaggebende Punkt, ob wir Karpfenangler an diesem See auch noch in Zukunft angeln dürfen oder nicht!

Kontakt bei miesesten Bedingungen

Am ersten Tag bahnte sich bereits ein gewaltiges Tiefdruckgebiet mit ordentlich Niederschlag, kaltem Südwestwind und eisigen Temperaturen an. Nicht gerade das Wetter, was wir uns Anfang April auf so einem Gewässer gewünscht hatten, doch wir konnten leider keinen anderen Termin für unser gemeinsames Vorhaben finden. Wir wollten aber auch zeigen, dass man mit der richtigen Taktik, hochwertigem Futter und mit der richtigen Location trotzdem noch Action haben kann, egal unter welchen Bedingungen. So starteten wir hochmotiviert und mit literweise heißem Tee in den ersten Angeltag. Und tatsächlich: Als wir gerade einmal 20 Minuten unter dem Regenschirm in die ungemütliche graue Morgendämmerung blickten, bekamen wir unseren ersten Kontakt. In Bled ist es wirklich nicht effektiv, nach einer Fischaktion sitzen zu bleiben und auf die nächste Truppe Fische zu warten. Diese stehen unter sehr starkem Angeldruck und bekommen es sofort mit, wenn einer gehakt worden ist.

Fangen, Füttern, Weiterziehen

Bevor wir einen Spot wechselten, warfen wir aber immer noch ein bis zwei Hände Boilies auf den Spot. Die „HNV Stalker“ Boilies von Mario wurden vorrangig für die Angelei in Bled kreiert. Sie sind sehr attraktiv, sprich viel löslicher als alle anderen Kugeln, die ich bis jetzt in den Händen hatte. Obendrein sind sie noch vollgestopft mit hochwertigen Inhaltsstoffen & Attraktoren. Was Mario und seine Freunde im diesjährigen Jahr in wenigen Angeltagen in Bled an Großfischen mit Ü25kg an Land legen konnten damit, ist in meinen Augen ein guter Indikator dafür, wie wichtig dort hochwertiges Futter ist!

Die Fische kommen in der Regel nach einigen Stunden wieder auf den Platz zurück, fressen die paar Kugeln, die dort liegen und werden immer wieder schauen, ob sie noch einen Krümel finden können. So auch nach dem Platzwechsel am ersten Morgen. Nach nicht einmal drei Minuten auf dem zweiten Platz konnten wir einen richtig guten Fisch landen. Anschließend ging es wieder weiter zum nächsten Platz. Vor Verlassen der Stelle wieder ein bis zwei Hände 14er und die Fische finden ein gedecktes Buffet, wenn sie wiederkommen.

Darum geht's in den Videos

Ab dem zweiten Angeltag zeigte sich mittags sogar mal die Sonne. Die meiste Fischaktivität bekamen wir auch am frühen Nachmittag und in den späten Abendstunden. Wir bekamen ein Gefühl dafür, wo sich die Fische bei dem gerade einmal 7 Grad kalten Wasser überwiegend aufhielten, und befischten Sie dort mit der oben bereits erwähnten Taktik. Diese besondere aktive Großfischangelei funktioniert in Bled wie an kaum einem anderen Gewässer. In unserer dreiteiligen Serie erklären wir alles Wissenswerte über den See und seinen Bestand, übers Futter, welches in Bled sehr wichtig ist, bis hin zu den Rigs die hier für die Gegebenheiten und den aktiven Angelstil am besten funktionieren.

Wie eingangs schon erwähnt, fingen wir bis zum Ende des Trips in Bled eine gute Menge an traumhaften Fischen bei richtig schwierigen Bedingungen. Jeder von euch, der sich mit dem Thema Bled bereits auseinander gesetzt hat, oder den See bereits beangelt hat, wird wissen, was es heißt, im April dort überhaupt Fische zu fangen.

Was und wie wir alles genau erlebten in diesen vier Tagen, das seht ihr am besten selbst in unserer Videoserie. In der ersten Folge der Serie, geht es um den See und seinen Bestand. Im zweiten Teil erfahrt ihr alles Wissenswerte zum Themenbereich Futter. All das findet ihr im YouTube-Kanal QualityBaits_mh.

Die Serie ist eine Mischung aus langjährig angeeignetem Fachwissen, interessanten Fakten und Storys – zudem sind die Videos vollgepackt mit actionreichen Szenen der aktiven Angelei in Bled. Ein Videokonzept, das es so noch nie wirklich gegeben hat.

Wir hoffen es gefällt euch, und wir können dadurch den einen oder anderen unter euch für das aktive Angeln begeistern! Denn nur in Form des aktiven Anglers, mit so gut wie keinem Tackle, gibt es in Bled eine Zukunft für uns Karpfenangler!

Martin Richter

Interessant für dich
The Haunzz, Fox und Nash – Das sind die neuesten Video-Streifen!
39
Site-News 05.05.2021

Diesmal gibt’s eine geballte Videonews für euch, denn gleich drei neue Filme zu eurem Lieblingshobby sind, bzw. gehen, aktuell online. Hier bekommt ihr den Überblick!InstaLiv(f)e #8 mit Jan Ulak von NashSchwimmbrot – die Trockenfliege des Karpfenanglers. Was Alan Blair in den letzten Jahren unter dem neuen Namen „Bread Bomb Business“ wieder zu einem wahren Hype gemacht hat, ist wohl an Spannung kaum zu überbieten. Mobiles Tackle, kurze, aggressive Fights und das Fangen von Fischen auf Sicht bietet alles, was du für einen erholsamen Kurztrip in stressigen Zeiten brauchst. Jan Ulak geht in der neuesten Folge seiner Serie Instali(v)fe detailliert auf genau diese Angelei ein und zeigt, was alles bei einem Daytrip drin ist.Hambsch vs. Schwedes – Das Rheinprojekt mit FoxEine ganze Serie ist im Fox-Kanal neu gestartet – und zwar eine, die es in sich hat. Denn nicht Szenepool XY wird diesmal von den beiden Urgesteinen befischt, sondern Vater Rhein. Hiermit beschreitet Fox neue Wege und zeigt uns eines der wohl interessantesten Gewässer, das unsere Angelei zu bieten hat, in all seinen Facetten. So werden in den verschiedenen Episoden nicht nur sämtliche vier Jahreszeiten abgedeckt, sondern auch alle Gewässersysteme des Rheins in Form von Altrhein, Verbindungsgewässer und unbarmherzigen Hauptstrom! Los geht’s in regelrechter Baggerseeidylle am Altrhein, wo die beiden zeigen, dass auch das Angeln mit Profis nicht immer Fanggarantie mit sich bringt. Was allerdings schnell klar wird, ist, dass die Bezeichnung „versus“ im Titel leicht in die Irre führen kann, denn was Hambsch und Schwedes hier präsentieren, ist ein Symbol für gemeinschaft- und kameradschaftliches Fischen par Excellence!The Haunzz – Optimale Köderpräsentation beim OvernighterJohann Troppacher, das Gesicht hinter „The Haunzz“ nimmt euch mit an einen kleinen Baggersee in der Steiermark – ein Overnighter, also die Art von Angelei, die so viele von uns betreiben, steht auf dem Programm. Minimaler Aufwand – maximaler Erfolg lautet hier die Devise. Und so viel sei bereits vorweg verraten: Dieser Plan geht mächtig auf! Und bis das buchstäblich dicke Ende kommt, erhaltet ihr exklusive Einblicke in das, was Johann auf den Trip mitnimmt, wie er seine Ruten, bzw. Montagen optimal präsentiert, sowie welche Futtertaktik er auffährt. Premiere ist am 7.05.2021 … seid gespannt!

Lander und Lange: Zurück am Binnenmeer!
287
Deine Story 22.05.2016

Wenn Kai und ich zusammen losziehen, suchen wir immer nach einem besonderen Erlebnis und natürlich nach einem neuen Abenteuer. Ganz nach der Devise: Je größer die Wasserfläche, umso größer das Freiheitsgefühl, begaben wir uns auch dieses Mal wieder auf einen Trip ins Ungewisse. Es sollte uns endlich wieder in Richtung Norden ziehen, wo die großen Binnenmeere mit ihrer Weite, Schönheit, ihrer ganz speziellen Atmosphäre und das große Unbekannte auf einen warten.Auf der Suche nach Freiheit und dem UnbekanntenNach einigen stressigen Arbeitstagen über den ersten Mai und Himmelfahrt sollten wir uns ein paar freie Tage so richtig gut tun. Spät nach der Arbeit machten wir uns noch auf den Weg. 280 Kilometer mussten runter geschruppt werden. Wir hatten die besten Voraussetzungen, denn das Wetter war für Anfang Mai endlich frühsommerlich. Stabiler Luftdruck und konstant starker Wind aus Nord-Ost peitschte über das riesige Wasser. Solche Bedingungen sind gerade an den großen Naturseen optimal, denn Wind bedeutet oft Fisch!Da wir erst recht spät aufbrechen konnten und erst bei Dunkelheit am Wasser ankamen, lagen unsere Ruten auch erst tief in der Nacht auf ihren Plätzen. In der ersten Nacht sollte es zunächst ruhig bleiben, was den Vorteil hatte, dass wir uns zunächst einmal richtig ausschlafen konnten. Da sind sieNach einem Kaffee am nächsten Morgen, ging es erst einmal auf die Suche nach den Karpfen. Die flachen Seebereiche waren dabei natürlich unsere Anlaufstellen. So hielten wir zunächst nach frischen Fraßlöchern im Kraut Ausschau, schließlich wurde Mathias in einer großen flachen Bucht fündig. Er entdeckte einige Karpfen im Schilf. Wir fuhren langsam an sie heran und ehe wir es merkten, waren sie plötzlich überall. Was war denn hier los?Die Fische boten uns ein absolutes Spektakel. Von Scheu war nichts zu merken. Die Brassen waren in diesem Gebiet am laichen und Brassenlaich steht nun mal ganz oben auf dem Speiseplan vom Karpfen. Selten kamen wir bisher in den Genuss, so etwas live mit zu erleben. Die Entscheidung den Platz zu wechseln stand sofort fest.Auf zu den KarpfenDer Aussenborder ließ das Schlauchboot im hohen Tempo über die raue See zurück zum Camp gleiten. Alles wurde fix kreuz und quer auf die Boote geschmissen, Spanngurt drüber, fertig. Auf zu den Karpfen. Schnell stand das Camp wieder mitten in der Pampa, bequem war es nicht gerade, aber das war uns wie immer egal. Dort zu sein, wo die Rüssler sind, ist uns stets das Wichtigste.Im flachen aufgewühltem Wasser kamen jetzt auffällige Pop Ups am Hinged-Stiff-Rig und Multi-Rigs zum Einsatz. Eine Handvoll Boilies dazu gefüttert sollte reichen für den schnellen Biss. Selbst beim Ablegen der Ruten sahen wir viele Karpfen. Mathias erste Rute lag keine 10 min, da rannte sie schon los. Einen Milchner mit über 1m länge konnte er daraufhin sicher landen.Die Krönung für MatzeDie Freude über den furiosen Start war riesig, hier sollte uns noch einiges erwarten, da waren wir beide uns ziemlich sicher. Es ging auch gut weiter. Jetzt war Kai an der Reihe mit einem richtig markanten Spiegler voller Laichausschlag. Das war schon heftig, denn die Karpfen bissen fast alle auf einer Fläche von vielleicht Dreißig Quadratmeter und das in solch einem riesigen See. Aber die Krönung sollte für Mathias erst noch kommen: Wir sahen zwischen den ganzen Fischen auch richtig dicke Muttis und auf solche hofften wir natürlich am meisten. Und unser Hoffen wurde erhört! Nachdem schon einige Karpfen auf der Habenseite waren, kam in der Dämmerung eine richtig fette Spieglerdame.Während des Drills konnte man trotz des flachen Wasser überhaupt nichts mehr erkennen, da der Fisch immer am Grund schwamm und alles aufwühlte. Der Fisch machte ordentlich Druck und zog kraftvoll seine Bahnen. Mathias war sofort klar, dass wird ein besserer sein. Als wir den Rogner endlich im Kescher hatten, wurde erstmal abgeklatscht und die Freude war riesengroß. Es war einfach der Wahnsinn was hier abging.Kai feiert GeburtstagAm nächsten Tag stand Kais Geburtstag an und als Geschenk von ganz oben, sollte er auch noch einen richtig dicken Carp abbekommen. Während des Frühstücks nahm ein typischer Meck-Pomm-Fisch, lang und mit riesigem Maul den einzelnen Pop Up am Multi-Rig im Schilffeld. Der Fisch wollte sich nicht so leicht geschlagen geben. Ein ewiges hin und her folgte bis sich endlich die Maschen des Keschers um den Fisch schlossen. Sicher saß der 4er Choddy Haken in der Unterlippe. Darauf mussten wir gleich doppelt anstoßen, wie es sich für einen Geburtstagsfisch gehört, mit einem leckeren Glas Wodka-Tonic. Auch dieser Morgen lief zunächst weiter wie am Schnürchen. Jeder von uns fing noch zwei weitere Karpfen.Die Fische sind wegAb dem Mittag wurde es plötzlich ruhiger. Der Luftdruck fiel rasant und der Wind schlief ein, von den Karpfen war direkt nicht mehr allzu viel zu sehen. Wir überlegten was wir jetzt machen sollten? Bleiben und versuchen eventuell noch ein paar übergebliebene Fische zu fangen? Oder von neuem auf die Suche zu gehen? Am Ende beschlossen wir zu bleiben, da wir am nächsten Morgen sowieso früh packen mussten, um wieder pünktlich auf Arbeit zu sein. In der Nacht und in den Morgenstunden blieb es soweit ruhig bis auf einen Satzkarpfen und Brassen war nichts mehr zu fangen. So ist das eben an solch großen Naturgewässern, Sternstunden sind immer ganz nah, aber genauso schnell auch wieder in weite Ferne gerückt.Wir kommen wieder!Das für uns das Angeln an solch großen, unerforschten Seen etwas ganz Besonderes ist, habt ihr eingangs schon erfahren und aus unserer Feder natürlich auch schon des Öfteren gelesen. Deshalb verwundert es natürlich auch nicht, dass unser Entschluss fest steht schon bald wieder zurückzukehren um neue Abenteuer an den riesigen Naturseen im Nord-Osten der Republik zu erleben. Wenn wir beide uns frei fühlen können, dann ist es genau an diesen Orten, an Orten, wo das Wasser unendlich ist.Kai und Matze

MR PINPOINT: Nix da Dezember-Blues
MR PINPOINT: Nix da Dezember-Blues
5
Mr. Pinpoint 28.12.2022

Wer diesen Blog liest, braucht keine Angst zu haben, dass er sich verklickt hätte. Aber genau dort, wo der letzte endete, wird dieser auch wieder enden – aber dazu später mehr.Es weihnachtet so langsam und pünktlich zum Fest weichen zumindest in meiner Region Schnee und Frost wieder dem typischen Weihnachtswetter, inklusive Regen und Temperaturen bis zu zehn Grad. Zugegeben, mir ist das lieber als Frost, denn es lässt zumindest die Option, noch ein wenig mit der Spinnrute oder Köderfisch umtriebig zu sein. Ende November hat das dieses Jahr auch schon wieder ganz gut funktioniert und ich konnte eine ganze Reihe kleinerer Hechte fangen. Außerdem haben es Luki und ich einmal spontan an unseren geheimen Barschspot nach Belgien geschafft. Beim "Räubern" für die Karpfen lernenDie Parallelen zum Karpfenangeln sind auch bei den Räubern oftmals erstaunlich schnell gezogen. Finde das Futter und du findest den Fisch! Oftmals stehen 90% des Bestandes auf weniger als 10% der Wasserfläche. Das Wasser in „unserem“ Hafen ist etwa 2 Grad wärmer als im Fluss, an den er grenzt, was ausreicht, um wahre Unmengen an Weißfisch anzuziehen. Was folgt ist klar: die Jungs mit den Zähnen. Und auch, wenn augenscheinlich das gesamte Hafenbecken kocht, so stehen die Räuber unserer Erfahrung nach tatsächlich auf weniger als 200qm. Warum das so ist, vermag ich nicht zu sagen, aber es scheint, unserer Erfahrung nach, jedes Jahr gleich zu sein. Innerhalb von gut zwei Stunden konnten wir insgesamt drei Zander und drei Barsche fangen – wobei dieses Jahr noch kein richtiger Riese dabei war. Im letzten Jahr war gleich der erste Fisch ein 47er Barsch. Unter 40 ist uns allerdings auch noch keiner ins Netz gegangen … das kann sich sehen lassen, denke ich. Sketch Comedy statt Like&ShareEin weiteres Highlight Anfang Dezember war definitiv der Shop Tag bei Carp Elite. Andreas Prattl hatte wie schon vor Corona zum Tag der offenen Tür geladen und sich wahrlich nicht lumpen lassen. Jede Menge bekannte Gesichter aus ganz Europa, inklusive Alan Blair, Samir und Claire, Benjamin Verseman, Andreas Hetzmannseder, Björn Brockmann usw. waren vor Ort und natürlich Rrrroooobin! Großes Lob an die Jungs von Carp Elite. Mit ihrer Sketch Comedy haben sie eine echte Marke etabliert und wer gesehen hat, wie positiv Jung und Alt auf das Ganze reagieren, versteht, warum dies für einen Laden bessere Werbung ist als das hundertste „Like und teilen“-Gewinnspiel. Eine weitere gute Idee, neben dem guten Essen, war der Carpmaster Talk. Am späten Freitag nach Ladenschluss lud Andreas Prattl zur Fragerunde ein. Fragen, die zuvor eingeschickt werden konnten, wurden vier Anglern (Benny, Andi, Björn und mir) abwechselnd gestellt. Wer Interesse hat, findet das Ganze auf der Instagram-Seite von Carp Elite auch jetzt noch zum Anschauen.Nachdem ich am Freitag von früh bis spät im Laden war, konnte ich am Samstag leider nicht den ganzen Tag bleiben, da ich am Abend schon wieder auf einem 40. Geburtstag in Frankfurt eingeladen war. Also ging es gegen elf wieder auf die Bahn, um die acht Stunden abzureißen.Feiern, Fiebern, große FahrtDie Lebensgefährtin von meinem Freund Björn Dostal feierte ihren 40. in richtig gediegenem Ambiente auf einem Weingut. Vor Ort sah ich auch nach viel zu langer Zeit Tim Ferro endlich mal wieder. Mit Freunden, die weiter entfernt wohnen, ist es leider so eine Sache…man sieht sich viel zu selten! Irgendwann nach Mitternacht und ungezählten Gläsern Wein, fiel ich dann ins Bett des nahegelegenen Hotels, nur um am nächsten Morgen schnurstracks die letzten 200 Kilometer nach Köln abzuspulen. Eigentlich sollte es nämlich am kommenden Montagmorgen nach England gehen. Daraus wurde dann aber leider nichts, denn schon in der Nacht merkte ich, dass etwas im Anmarsch war. Ob es nun die Tage in Österreich oder der Geburtstag in Frankfurt war, irgendwo musste ich mir eine richtig fette Grippe eingefangen haben. Zumindest lag ich drei Tage komplett flach, inklusive Fieber, Schüttelfrost und Gliederschmerzen, als wäre ich überfahren worden.In den folgenden Tagen konnte ich mich dann gerade so fit pflegen, um am kommenden Wochenende schon wieder ins Auto zu steigen und wieder die A3 Richtung Österreich herunter zu düsen. Diesmal war das finale Ziel aber kein Angelladen, sondern es ging noch über eine weitere Grenze nach Slowenien. Wie schon zu Beginn angekündigt, endet dieser Blog am selben Ort wie schon der letzte…Ein relativ spontaner Abstecher nach Bled stand auf der Agenda. Eigentlich wollten wir im Dezember lediglich ein Meeting abhalten. Luki, Bast und unser neuer Mann hinter den Kulissen, Tobias Hofbauer wollten Marketing und andere Ideen diskutieren. Irgendwann bei der Planung kam dann jemand auf die Idee, dass wir eigentlich auch angeln gehen könnten und von da bis zum Kartenkauf und der Buchung des Apartments in Bled war es nicht weit. Die Hoffnung auf einen Schneekarpfen im Gepäck machten wir uns auf den Weg. Ob es funktioniert hat? Ihr werdet es zu gegebener Zeit in einem kleinen Video sehen können.Alles Gute!Euer Marc

Felix Hetzmannseder auf Carpzilla
Fel is on fire - Hetzmannseders Hammerjahr
132
Szene-News 19.11.2019

Wir von Carpzilla sind eng vernetzt und bekommen es mit, wenn jemand so richtig durchstartet. Und was unser Kumpel Felix Hetzmannseder von den River Rats in dieser Saison gerissen hat, ist auf jeden Fall eine Nachricht wert! Schon bis Ende März hatte Fel mehr Fische auf der Uhr, als viele in einer Saison fangen. Echte Serien konnte er bei teils noch einstelligen Temperaturen hinlegen und das an einem stark frequentierten Szenegewässer. Und so ähnlich ging es weiter. Über sein Megafrüjahr berichtet der Youngster und Korda-Teamangler im Video:https://www.carpzilla.de/user-videos/mein-fruehjahr-felix-hetzmannseder-12755.htmlZusammengefasst: Location ist der Schlüssel! Mit offenen Augen und Ohren, vor allem aber dem Willen, für seinen Erfolg zu arbeiten, zu moven und zu frieren, machte Fel den Saisonstart par excellence möglich. Er setzte dabei auf kurze Spinner Rigs mit gelben Pop Ups an Helicopter Rigs. Warum? „Gelb passte zur Wasserfarbe und brachte mit Abstand die meisten Bisse, die Rigs hakten super und verwickelten sich nie“, sagt der Österreicher. Übrigens: Einer der ersten Fische in Felix Saison war einer mit 24,9 Kilo – da stimmt auch das Mindset von Anfang an.Auf nach SlowenienWeiter ging es für Fel im ganzen Land mit Kurztrips nach Deutschland und Slowenien. Erwähnenswert: Der Junge war on fire und immer hart am Fisch! Besonders seine Slowenien-Tour ging voll auf. Fel mied die berühmt-berüchtigten Big Fish-Seen des schönen Landes und ging einen See an, der noch eher unterm Radar läuft. Lassen wir ihn selbst erzählen: „Ich entschied mich dafür, einen sehr groß angelegten Spot mit zwei Ruten zu beangeln und meine dritte zum Anwerfen von Fischen und zum Fallenstellen zu verwenden. Dies sollte sich schon nach sehr kurzer Zeit als goldrichtig erweisen und so lief es schon nach vier Stunden nach meiner Ankunft sozusagen durch, bis ich dann am Montag abbaute, da ich einfach genug hatte! Ich darf auf eine unfassbare vier-Tages-Session mit 38 Fischen zurückblicken. Gefüttert habe ich nahezu ausschließlich Link und Cell Boilies in 20 und 24mm. Da mir aber am dritten Tag die Boilies schon knapp wurden, fütterte ich noch 30kg Tigernüsse bei. Neben einem mächtigen Fünfziger besuchten mich noch einige Vierziger und etliche wunderschöne Fische!“Übrigens, die Serie endet nicht. Zuletzt trieb sich Fel an der Donau rum und im Social Media erspähten wir schon den nächsten Hauptstrom-Vierziger. Aber dazu erfahren wir dann sicher demnächst in River Rats!Bei Instagram findet ihr Felix hier:https://www.instagram.com/felixhetzmannseder/

Partner
Deeper CZ