Suche
Erlaube Marketing Cookies um dieses Video zu sehen.
Unboxing / 08.12.2021

Unboxing: Sonik Xtractor Bivvy

Gerade einmal 9 Kilo all in - Punkt! Das Xtractor Bivvy von Sonik Sports ist ein absolutes Leichtgewicht und gliedert sich damit perfekt in die Range für den mobilen Angler ein. Unser Redakteur Max Wiegmann feiert Unboxing-Premiere direkt von der Sonik Tradeshow am Lake Katlov und checkt das neue Zelt für euch ab.

Mit dem Xtractor Bivvy bekommt man ziemlich viel Zelt für einen echt fairen Preis! Das merkt auch Max schnell denn das Zubehör, das inklusive ist nimmt gar kein Ende. Zelt, Front, Klarsichtfenster, Heringe, Bodenplane, Stormpoles und sogar eine Vapour Cap sind im Lieferumfang enthalten und da bleibt auch uns bei einem Preis von um die 350 Euro die Spucke weg!

Wer viel mobil unterwegs ist und auf kleine, schnell aufzubauende Zelte steht, sollte sich das Unboxing unbedingt reinziehen. Und wer das Xtractor Bivvy genauso cool findet wie wir, der hat die Chance ein nagelneues Xtractor 1-Man zu gewinnen. Alles was ihr dafür tun müsst, verrät euch Max im Video. Checkt das aus!

Interessant für dich
The Haunzz, Fox und Nash – Das sind die neuesten Video-Streifen!
31
Site-News 05.05.2021

Diesmal gibt’s eine geballte Videonews für euch, denn gleich drei neue Filme zu eurem Lieblingshobby sind, bzw. gehen, aktuell online. Hier bekommt ihr den Überblick!InstaLiv(f)e #8 mit Jan Ulak von NashSchwimmbrot – die Trockenfliege des Karpfenanglers. Was Alan Blair in den letzten Jahren unter dem neuen Namen „Bread Bomb Business“ wieder zu einem wahren Hype gemacht hat, ist wohl an Spannung kaum zu überbieten. Mobiles Tackle, kurze, aggressive Fights und das Fangen von Fischen auf Sicht bietet alles, was du für einen erholsamen Kurztrip in stressigen Zeiten brauchst. Jan Ulak geht in der neuesten Folge seiner Serie Instali(v)fe detailliert auf genau diese Angelei ein und zeigt, was alles bei einem Daytrip drin ist.Hambsch vs. Schwedes – Das Rheinprojekt mit FoxEine ganze Serie ist im Fox-Kanal neu gestartet – und zwar eine, die es in sich hat. Denn nicht Szenepool XY wird diesmal von den beiden Urgesteinen befischt, sondern Vater Rhein. Hiermit beschreitet Fox neue Wege und zeigt uns eines der wohl interessantesten Gewässer, das unsere Angelei zu bieten hat, in all seinen Facetten. So werden in den verschiedenen Episoden nicht nur sämtliche vier Jahreszeiten abgedeckt, sondern auch alle Gewässersysteme des Rheins in Form von Altrhein, Verbindungsgewässer und unbarmherzigen Hauptstrom! Los geht’s in regelrechter Baggerseeidylle am Altrhein, wo die beiden zeigen, dass auch das Angeln mit Profis nicht immer Fanggarantie mit sich bringt. Was allerdings schnell klar wird, ist, dass die Bezeichnung „versus“ im Titel leicht in die Irre führen kann, denn was Hambsch und Schwedes hier präsentieren, ist ein Symbol für gemeinschaft- und kameradschaftliches Fischen par Excellence!The Haunzz – Optimale Köderpräsentation beim OvernighterJohann Troppacher, das Gesicht hinter „The Haunzz“ nimmt euch mit an einen kleinen Baggersee in der Steiermark – ein Overnighter, also die Art von Angelei, die so viele von uns betreiben, steht auf dem Programm. Minimaler Aufwand – maximaler Erfolg lautet hier die Devise. Und so viel sei bereits vorweg verraten: Dieser Plan geht mächtig auf! Und bis das buchstäblich dicke Ende kommt, erhaltet ihr exklusive Einblicke in das, was Johann auf den Trip mitnimmt, wie er seine Ruten, bzw. Montagen optimal präsentiert, sowie welche Futtertaktik er auffährt. Premiere ist am 7.05.2021 … seid gespannt!

Badgers Best im UNBOXING bei Carpzilla
187
MD Vlog #20.
MD VLOG #20: Carp Hustle
44
Zwischen Badegästen und Wassersportlern: Nachgehakt zur Badesee-Angelei von Michael Schlögl.
Zwischen Badegästen und Wassersportlern: Nachgehakt zur Badesee-Angelei von Michael Schlögl
23
Nachgehakt 04.04.2022

Als auf dem deutsch-österreichischen Dreambaits Insta-Profil Anfang des Jahres die Highlights der Teamangler aus 2021 veröffentlicht wurden, ist uns besonders ein Teamer ins Auge gefallen: Michael Schlögl! Denn der Mann präsentiert dort ganz stolz einen 29 Kilogramm schweren Schuppenkarpfen aus einem Badesee. Wir haben bei Michi nachgehakt, um mehr über seine Badesee-Angelei zu erfahren.Carpzilla: Hi Michi und herzlich Willkommen zum heutigen Nachgehakt Interview. Deine Jahreshighlights 2021 Bilderserie auf dem deutschen Dreambaits Instagram Kanal ist uns besonders im Hinterkopf geblieben und wir wollen mehr über dich und deine Angelei erfahren. Stell dich zuerst doch bitte einmal kurz unseren Lesern vor.Michi: Hallo zusammen, ich heiße Michael Schlögl, bin 21 Jahre alt und komme aus Österreich. Meine Leidenschaft zum Angeln habe ich bereits als kleiner Junge entdeckt, von diesem Zeitpunkt an brenne ich einfach für dieses Hobby.Carpzilla: In der Beschreibung zum Insta-Post konnten wir herauslesen, dass du dich im letzten Jahr vor allem an einem Badesee in deiner Nähe aufgehalten hast. Was reizt dich dort zu angeln? Schreckt einen der Trubel mit den Badegästen nicht eher ab?Michi: Stimmt, ich habe mich vergangenes Jahr hauptsächlich auf diesen einen Badesee fokussiert. Ich liebe einfach solche Locations und das Ganze drumherum. Klar, ist es manchmal anstrengend mit den ganzen Badegästen und Wassersportlern, doch wenn man dann den einen oder anderen Fisch fangen kann, ist das auch schnell vergessen.Carpzilla: Vor allem das erste Fangfoto der Bilderserie, dein Jahreshighlight schlechthin, ist uns ins Auge gefallen. Erzähl doch mal, wie ist es zu der Begegnung mit diesem Brett von Schuppenkarpfen gekommen?Michi: Ich kann mich noch ganz genau erinnern. Als ich am See ankam strahlte die Sonne und es war warm, plötzlich wurde es windig und ein Gewitter zog auf. Keine halbe Stunde später hat es zu Hageln begonnen. Also verkroch ich mich erstmal in mein Brolly. Als das Gröbste dann vorübergezogen war, schmiss ich mir meine Regenjacke über und pendelte eine Rute, mit einem kleinen weißen Pop Up, direkt auf die Uferkante. Es dauerte nicht lange bis mein Bissanzeiger einen Dauerton von sich gab. „Krass das ging schnell!“, dachte ich mir. Nach der ersten Flucht hat sich der Fisch direkt in den Bojen festgesetzt. Doch genau im gleichen Moment kam mein Kollege, der mir dann sofort mit dem Schlauchboot zur Hilfe eilte. Ich fuhr um die Boje und konnte den Fisch tatsächlich sofort lösen. Er machte richtig Druck! Nach ein paar Minuten kam dann dieses Brett vor mir hoch, und nur wenige Sekunden später schoss es direkt wieder Richtung Grund ab. Als ich den Schuppi dann wieder an die Oberfläche führen konnte, habe ich ihn sicher gelandet. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich es noch gar nicht fassen, was da eigentlich vor mir im Netz lag. Ein paar Minuten später machte ich mich mit einem breiten Grinsen und weichen Knien auf den Weg zurück ans Ufer. Als wir den Fisch dann an die Waage hingen, pendelte sie sich bei 29 Kilo ein. Einfach nur krass! Diesen Moment werde ich nie vergessen.Carpzilla: Schon häufiger hat man davon gehört, dass sich die Fische in Badeseen von dem Trubel der Gäste wegbewegen und erst wieder in die Areale zurückkehren, sobald die Gäste verschwinden. Kannst du diese Beobachtung teilen? Und wie beangelst du die Fische in einer solchen Situation? Ist hier „mobil bleiben“ das Stichwort?Michi: Meinen Beobachtungen nach, konnte ich nicht feststellen, dass sich die Karpfen von den Badegästen in irgendeiner Hinsicht gestört fühlen. Ich konnte schon des Öfteren beobachten wie die Fische keine 20 Meter neben dem ganzen Trubel gerollt sind. Ich vermute die Fische wissen einfach, dass die Badegäste keine Gefahr darstellen.Da das Angeln in den Sommermonaten sowieso nur von 20:00 Uhr abends bis 09:00 Uhr morgens gestattet ist, habe ich tagsüber genug Zeit, um die Fische zu suchen. Diese Zeit, in der ich nicht angeln darf, versuche ich so effektiv wie es nur geht zu nutzen. Daher ist es für mich wichtig, dass ich mein Tackle so kompakt wie möglich halte.Carpzilla: Außerdem spannend: Im Text zum Insta-Post schreibst du, dass du dir weder anglerische Ziele setzt noch eine große Wissenschaft aus deiner Angelei machst. Fährst du los, wenn du gerade Zeit hast und dir danach ist, oder timest du dein Angeln nach bestimmten Bedingungen, wie Luftdruck, Mondphase etc.?Michi: Ich bin jetzt nicht so der Typ Angler, der bestimmte Ziele verfolgt oder jemand, der nur auf einen bestimmten Fisch gezielt angelt. Natürlich hat man ein paar Fische auf seiner Liste, die man gerne mal fangen möchte, aber verbissenes Zielfischangeln betreibe ich nicht. Ich freue mich zwar jedes Mal, wenn ich große Fische fange, doch ich denke, wenn man nur happy ist, sobald ein Fisch die 20-Kilo-Marke knackt, verliert man irgendwann die Freude am Angeln. Was meine Angelei betrifft bin ich recht einfach gestrickt. Für mich ist es wichtig, dass ich alles so simpel wie möglich halte. Ich bin auch nicht unbedingt ein Fan von komplizierten Rigs, also ich mache da keine Wissenschaft draus. In meiner Angelei verwende ich hauptsächlich nur zwei Vorfächer: Zum einen das Multi Rig und zum anderen ein ganz normales No-Knot Rig aus Fluorocarbon mit einem weichen Haar.Angeln fahre ich, wenn ich gerade Zeit habe. Das ist dann meistens am Wochenende, da ich von Montag bis Freitag arbeiten muss. Also ist es für mich nicht so relevant ob die Bedingungen gerade optimal sind. Natürlich fährt man mit einem besseren Gefühl ans Wasser, wenn der Luftdruck oder die Mondphase gut sind. Doch bei schlechten Bedingungen kommt meiner Meinung nach dann oft ein Fisch, mit dem man gar nicht gerechnet hätte.Carpzilla: Vielen Dank für deine Zeit, Michi!Michi: Gerne! Bleibt gesund! Übrigens: Michi hat euch im Sommer letzten Jahres bereits eine Story zu seiner Badeseeangelei niedergeschrieben. Ziemlich spannend und definitiv einen Blick wert: https://www.carpzilla.de/mag/deine-story/michi-schloegl-die-kaviarbar-15998.html

Könnte dich auch interessieren
Partner
Nash