Suche

Top Tipps für den Sommer – Christopher Paschmanns

Sommer, Sonne, Karpfen satt – ja, so sollte es doch laufen. Und damit es diesen Sommer keine Flauten in Sachen Fisch gibt, hier ein Schwung frischer Tipps für mehr Aktion trotz Hitze...

Wähle dein Wasser weise

Es gibt Gewässer, die im Sommer rennen und solche, die einfach nicht gut laufen. Beispiele für gute Sommergewässer: tiefe, klare, krautige Baggerseen, große Naturseen, Kanäle und Flüsse. Der flache Torfstich oder der kleine, überhitze Weiher laufen jetzt nur bei passendem Wetter. Klar, Ausnahmen bestätigen die Regel. Doch bei 32 Grad im Schatten würde ich meine Frankreich-Tour nicht unbedingt an den Flachlandstausee mit Niedrigwasser planen, an dem kein Lüftchen die Oberfläche kräuselt und die Fische ähnlich inaktiv sind. Am tiefen, klaren Alpensee läuft es da deutlich besser! Wie ich auf gerade dieses Beispiel komme? Aus eigener Erfahrung vor zwei Sommern…

Diese Stellen sind jetzt super

Karpfen lieben warmes Wasser – über 21 Grad liegt ihre Vorzugstemperatur, vorausgesetzt, der Sauerstoffgehalt passt. An Kanalschleusen und Flussrauschen ist der Sauerstoffgehalt immer höher und entsprechend werden sich dort auch immer wieder Karpfen einfinden. Große, tiefere Baggerseen sind jetzt generell eine gute Adresse. Während noch vor ein paar Wochen die flacheren Buchten spannend waren, bringen diese Bereiche jetzt eher morgens und abends Bisse, besser und den ganzen Tag über läuft es im tieferen Freiwasser – vor allem nach etwas Vorbereitung.

In blauen Tiefen

So typisch am tiefen, klaren Bergsee oder auch an den beliebten Stauseen Frankreichs wie dem Cassien oder Salagou: An flachen, offensichtlichen Hotspots läuft es zwar, aber irgendwie nicht so richtig gut. Vereinzelte Fische, eher der kleineren Sorte. Ja, auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel. Doch in der Regel läuft es jetzt eine Etage tiefer so richtig, richtig gut! Tiefen unter zehn Meter bis hin zu 18 Meter (am Cassien zum Beispiel) waren der Bringer! Dort ist das kühlere Wasser deutlich sauerstoffreicher und ein strategisch angelegter Futterplatz wird dankend und dauerhaft angenommen.

Achtung, tote Zone

Ich will es nicht kompliziert machen, doch wenn ich schon von Tiefen schreibe, dann nicht, ohne eine Warnung auszusprechen: Mit fortschreitendem Sommer bildet sich oft auch eine Sprungschicht deutlicher aus. Dazu ein Verweis auf die Beiträge vom Gewässer-Fachmann Michael Lechelt:
https://www.carpzilla.de/mag/interview/das-bewirkt-die-sprungschicht-ein-interview-mit-michael-lechelt-14065.html

Neulich erst fischte ich an meinem Hausgewässer eine schnelle Nacht und wunderte mich, dass der mir so wohlbekannte Hotspot in gut sieben Metern Tiefe und einen Fisch brachte. Ein Angler im anderen Seeteil, der nicht tiefer als fünf Meter ist, fing da deutlich besser – und erzählte mir später, dass er die Sprungschicht auf sechs Metern gemessen hatte. Sie war also innerhalb recht kurzer Zeit hochgewandert und ich fischte deutlich darunter. Über den einen Fisch konnte ich mich also freuen, denn der alleine war schon ungewöhnlich.

Hotspot Badebereich

Muss man das noch als Tipp verkaufen? Oder weiß es mittlerweile jeder? Badebereiche sind echte Hammerspots! Besonders kurz bevor die ersten Gäste eintreffen und wenn die meisten das Wasser wieder verlassen haben, streunen Karpfen über den Sand. Klar, auch während im Wasser geplantscht wird, würde es dort laufen – und da die Fische eh hier sind und suchen, geht es auch ohne oder mit nur wenig Futter. Aber zwischen Badegästen zu angeln, gibt gerne mal Ärger…

Futter marsch

Gerade in der Übergangszeit von Juni auf Juli sind die Bedingungen oft genial für die geplante Fangorgie: Die Fische sind ausgelaicht und haben richtig Hunger, das Wasser ist warm, aber nicht zu warm und schön sauerstoffreich. Jetzt schlägt ein Futterplatz, auch initial gezündet, so richtig gut ein! Bei der ersten bis zweiten Fütterung setze ich da gerne auf Partikel: am liebsten Hanf und Tigernüsse, dazu fester Teig in Tennisball-großen Ballen und Boilies in gemischten Größen. Ziehe ich das mit dem Futter länger durch, gibt’s nur noch Boilies. Denn auch das ist typisch Sommer: Fische aller Art und Größe sind sehr aktiv. Attraktives Klein- und Weichfutter hilft dabei, den Platz zu aktivieren, schafft später aber auch zu viel Trubel und mindert die Chancen auf Große. Ausnahme: Gerade an tieferen, stark krautigen Seen lege ich gerne kompakte Mini-Spots mit sehr viel Futter an. Dann gibt’s die grobe Kelle Partikel-Boilie-Mischung und nach meiner Erfahrung setzen sich die ganz großen Fische hier auch gerne mit der Zeit durch. An der Stelle möchte ich gerne auf meine Beiträge zum Single Hookbait-Angeln auf einem Futterplatz verweisen, die ich in Video- und Audioform hier auf Carpzilla+ veröffentlicht habe:
https://www.carpzilla.de/cz-plus/videos/clips/das-video-zum-vortrag-christopher-paschmanns-ueber-eine-mega-taktik-single-hookbaits-12606

Du hast kein CZ+? Dann mache dir schnell und gratis ein Testabo und schau die diese tiefer gehenden Inhalte an, lohnt sich!

Zigs & Tricks

Es kann laufen wie sonst nie im Jahr, doch es kann auch richtig zäh werden: Fische, die lustlos in der Wassersäule dümpeln, ohne Interesse an unserem Futter die Sonne an der Oberfläche genießen, träge an der Staumauer rumlungern… Gerade im Sommer brauchen wir manchmal die sprichwörtliche Trickkiste und meine fülle ich mit Methoden und Taktiken. Methoden? Zigs! Ein Stück Schaumstoff in der Wassersäule kann die Wende bringen. Wie ich – inspiriert von meinem Kumpel Daniel Brünkmans – mit Zigs fische, beschreibe ich in diesem Audiocoaching:
https://www.carpzilla.de/cz-plus/audiocoaching/einfach-besser-angeln-68-sommer-sonne-zig-mit-christopher-paschmanns-15993

Ebenfalls ins Gepäck gehören Oberflächenposen und Bread Bombs. Und wenn es gilt, die Karpfen auf Krampf aus der Säule zum Futter an den Grund zu holen, dann wird gespombt: Wolken bildendes Weichfutter, versetzt mit Hanf- oder Sonnenblumenöl und GOO, manchmal ist genau das die Initialzündung, die faule Fische in Fressmaschinen verwandelt.

Ich wünsche einen schönen, erfolgreichen Sommer,

Christopher Paschmanns

Interessant für dich
Im 16. EBA Audiocoaching beschäftigen sich Daniel Brünkmans und Christopher Paschmanns mit Hookbaits.
Einfach besser Angeln #16: Hookbaits selber machen - mit Daniel Brünkmans & Christopher Paschmanns
131
+ Audiocoaching 26.06.2019

Wäre das Selbstmachen von Hakenködern eine anerkannte Wissenschaft, Daniel Brünkmans wäre der führende Professor! Er hat mehr als nur eine Passion für äußerst fängige, selbst gemachte Hookbaits - ob Wafter, Pop Ups oder Halb-und-Halb-Köder. Und an seinen langjährigen Erfahrungen zu echten Attraktoren lässt er uns in diesem Gespräch teilhaben!Christopher Paschmanns quetscht den Korda und Mainline Teamer Daniel Brünkmans in diesem EBA so richtig aus zu allen relevanten Themen rund ums Selbstrollen von Hookbaits: Wie macht man Wafter? Wie sorgt man für Härte oder besseres Auswaschen? Wann bringen es die hammerattraktiven Köder, wann nicht? Wo bezieht man Zutaten?Die wichtigesten Fragen und Antworten für viele Hörer beziehen sich aber ganz bestimmt auf solche Zutaten, die echte Attraktion versprechen: Rinderleberextrakt, Buttersäure, Taumatin und NHDC, CSL und Flavors aller Art. Was bringt Dir wirklich Bisse? In diesem Audiocoaching erfährst Du es!Und hier, wie im Coaching versprochen, zwei der top Hakenköder-Rezepte vom Meister Daniel Brünkmans zum Nachmachen:ScoCho-Pepper Wafter:2 Teile Plolaris PopUp Mix + 1 1/4 Teile Mainline Cell Base Mix (Volumenanteile)1 Ei3 g Egg Albumin1 TL   Farbe Fluoro Gold von CCMoore3 g Rohfasern von Nature Baits5 ml Scopex von MTC Baits5 ml Chocomalt von Rod Hutchinson4 ml H.A.H.L Winter Dream von Rod Hutchinson1 Messerspitze Thaumatin von Med Herbs2 ml NHDC von Rod Hutchinson5 ml Liquid Liver von Rod Hutchinson10 g Feedstim XP Pulver von CCMoore10 g Robin Orange von Haith's10 g Rinderleberextrakt von Selfmade Baits5 Tropfen Buttersäure20 Tropfen Black Pepper Oil von NutrabaitsSweet-Liver Wafter:2 Teile Plolaris PopUp Mix + 1 1/4 Teile Mainline Cell Base Mix (Volumenanteile)1 Ei3 g Egg Albumin1 TL   Farbe Weiß von Mainline3 g Rohfasern von Nature Baits10 ml Chocomalt von Rod Hutchinson5 Tropfen Buttersäure5 ml Liquid Betain von Rod Hutchinson10 ml Liquid Liver von Rod Hutchinson1 Messerspitze Thaumatin von Med Herbs5 ml NHDC von Rod Hutchinson10 ml Tigernusssirup10 g Rinderleberextrakt von Selfmade BaitsÜbrigens erwartet Dich schon sehr bald ein weiteres EBA mit Paschi und Brünke, dann geht es darum, wie Du fertige Köder aus der Tüte noch attraktiver machst - nicht verpassen!

PARTYTIME – Carpzilla+ ist online!!!
161
Carpzilla-News 21.10.2018

Carpzilla+ ist ONLINE! Du kannst Dir nicht vorstellen, wie sehr wir uns freuen! Und gleich zum Start hauen wir inspirierende und wirklich einzigartige Beiträge raus, natürlich exklusiv und nur für Dich auf Carpzilla+Das erwartet DichUm Dich auf Carpzilla+ gebührend willkommen zu heißen, haben wir bereits neun exklusive Inhalte und alle „Einfach besser Angeln“ Audiocoachings für Dich eingestellt! Dich erwartet ein ganz neues Videoformat: FLOW – der Weg ist das Ziel. In der ersten Staffel reist Du mit Mark Dörner und Christopher Paschmanns quer durch Frankreich bis zur Atlantikküste. Volker Seuß haut in VOLKANO PACKT AUS die unveröffentlichten Stories und Bilder seiner inspirierenden Angelei raus. Andi und Fel Hetzmannseder sind die RIVER RATS, am fließenden Wasser zuhause. Marc Voosen erfindet sich gerade neu und lässt Dich in MR PINPOINT daran teilhaben. Achim Schlüßel ist der einzig wahre PICKNICKER und liefert neben Bild & Text auch eine Hörversion seines Blogs für Dich ab. Darrell Peck bringt in PECKS TAGEBUCH alle Fakten zu seiner irre erfolgreichen Angelei auf den Tisch. Oli Davies leitet Dich in DAVIES DRÜCKT AB zum perfekten Foto an. Und in Karsten Neumanns ZELTKÜCHE siehst Du, dass frisches, leckeres Essen am Wasser nicht kompliziert sein muss.  So geht es weiterWeißt Du, was der Hammer an Carpzilla+ ist? Es wächst! Wir gestalten Carpzilla+ so, dass es Dir verteilt über den Monat immer wieder inspirierende Inhalte bietet und als nächstes erwartet Dich das EBA zum Thema Angeldruck! Auch noch in der Pipeline für diesen Monat: #BILDSPRACHE, die Foto- und Fachkolumne von Christopher Paschmanns. Und brandaktuell haben wir noch eine fette Zielfischstory mit reichlich Hintergründen von Kevin Diederen am Start, Darrell Pecks nächste Kolumne wird richtig krass, Oli Davies haut seine besten Bilder raus und redaktionelle Beiträge von uns Zillas, Reportagen, Interviews und Hintergrundrecherchen, warten nur darauf, exklusiv bei Carpzilla+ veröffentlicht zu werden. Es bleibt also spannend!So machst Du mitSchließe ein Abo ab! Für Jahresabonnenten haben wir massive Vorteile, denn über solche freuen wir uns natürlich besonders. Dein Abo ermöglicht es uns, die Qualität noch weiter wachsen zu lassen! Du hast bereits ein Benutzerkonto bei Carpzilla? Umso besser, das kannst Du behalten, mit allen Inhalten, die Du bereits hochgeladen hast, und es einfach in ein Abo umwandeln! Noch Fragen zu Carpzilla+ und den Abomodellen? Hoffentlich können wir sie Dir in den FAQs beantworten. Gib uns ein FeedbackWir sind Dir für Deinen Support sehr dankbar! Nur mit Deiner Hilfe kann Carpzilla wachsen. Du bringst uns mit Deinem Abo voran, aber natürlich auch mit Deinem Feedback, Deinen Fragen und Anregungen. Carpzilla+ ist brandneu, auch für uns. Natürlich haben wir es rauf und runter getestet. Sollte Dir aber etwas auffallen, melde Dich. Unter kontakt(at)carpzilla.de erreichst Du uns rund um die Uhr!So, jetzt wird es Zeit für Dein Abo. Wir wünschen Dir mit Carpzilla+ ganz viel Spaß, dazu eine gehörige Ration Inspiration und fette Portion Motivation!DANKE,Deine Zillas Christopher Paschmanns, Mark Dörner & Volker Seuß

Könnte dich auch interessieren
Kleine Flüsse – große Fische?! 6 Profi Tipps fürs Fluss-Abenteuer!
8
| 13.01.2023
Kleine Flüsse – große Fische?! 6 Profi Tipps fürs Fluss-Abenteuer!
Partner
Nash