Suche
Site-News / 04.04.2024

Puzzle – Ein Film von Andreas Stocker

Wer sich auf ein Low Stock Gewässer einlässt, also ein Ort, an dem bekannterweise wenig Fische ihre Bahnen ziehen, muss in der Regel besonders viel Durchhaltevermögen aufbringen. Andreas Stocker alias flowmotion.fishing hat diesen Biss bewiesen und seine intensive Zeit an einem solchen Wasser mühevoll in Eigenregie festgehalten. Im Film „Puzzle“ begleitest du ihn durch Höhen und Tiefen, erlebst hautnah, wie wichtig es ist die richtigen Rückschlüsse aus einer Session zu ziehen, siehst eindrucksvoll, wie gut Andi mit seiner Kamera umgehen kann und lernst, dass aufgeben nie eine Option ist!
Sonnenuntergang am Wasser.
Schwarz Weiß Aufnahme von Andreas Stocker mit Spiegelkarpfen in der Hand.
Andreas Stocker hält einen Karpfen in die Kamera.
Andi Stocker hatte ein Ziel vor Augen und dieses nie verloren. Jede freie Sekunde, selbst nach einem blanken Auslandaufenthalt, bei dem die Anreise zum See über neun Stunden dauerte, sollte effektiv in geangelte Zeit umgewandelt werden. Nur wer sich in seiner Passion neu entdeckt, kann die eigenen Fähigkeiten verbessern und die Dinge anziehen. Es bedarf dem richtigen Mindset, du brauchst echten Biss und dann, kann es dir gehen wie Andi Stocker. In seinem Film „Puzzle“ zeigt er dir, wie Stück für Stück alles zusammenkommt, um am Ende ein großes Ganzes zu ergeben. Dieser Film ist vollgepackt mit Emotionen, krassen Filmaufnahmen und richtig großen Karpfen!

„Puzzle“ dauert über 60 Minuten und ist jede Sekunde wert!

Wir haben dir den Streifen hier angefügt und wünschen dir viel Spaß beim Anschauen.

Verpasse keine zukünftigen Projekte und folge Andi auf Instagram und abonniere seinen YouTube-Kanal.
Andreas Stocker hält tagsüber einen großen Karpfen in die Kamera.
Andreas Stocker steht im Wasser und füttert mit dem Wurfrohr.
Erlaube Marketing Cookies um dieses Video zu sehen.
Interessant für dich
Herausforderung Donau - starke Updates und exklusiver Vortrag in Wien!
221
Site-News 29.11.2016

Die drei österreichischen Korda-Teamangler Andreas Hetzmannseder, Peter Haudum und Michael Friedmann haben sich in diesem Jahr einer besonderen Herausforderung gestellt: dem Donau-Hauptstrom! Exklusive Einblicke gibt es aktuell in neuen Updates und einem großen Vortrag auf der Carp Austria am 03. und 04.12.16. Wir geben euch heute einen Überblick...Herausforderung: Donau-HauptstromBei ihrem gemeinsamen Projekt Donau-Hauptstrom verteilten sich die drei Korda-Teamangler auf unterschiedliche Abschnitte des gewaltigen Flusses und teilten ihre Erkenntnisse miteinander.Meilenweite Märsche zur Stelle, dauernd schwankende Wasserstände, treibendes Kraut und der ewige Schiffsverkehr machten die Sache nicht leicht. Doch wie so oft im Leben: Wer dranbleibt, wird meistens auch belohnt!Fluss-Fische bis über 50 Pfund!Und die Belohnung an einem so gewaltigen Strom wie der Donau muss nicht unbedingt der Rekordkarpfen sein. Hier zählt es, wenn der Plan aufgeht, die Matte nass wird! Die drei Jungs dürfen wohl von sich behaupten, dass sie den Fluss geknackt haben. Viele einzigartige Fische konnten sie im Laufe der der Saison fangen. Darunter waren urige Flusscharaktere, makellose Vollbeschuppte, einige über der magischen 20-Kilo-Marke und sogar ein majestätischer Schuppi von 26,8 Kilo! Wir berichteten bereits im Oktoberhttp://www.carpzilla.de/news/szene-news/berntsen-und-friedmann-im-glueck-zeiler-und-donau-schuppi-ueber-50-pfund-8631.htmlVortrag in VösendorfDoch Andi, Peter und Michael haben die Erkenntnisse nicht nur für sich gesammelt. Sie teilen ihre Flusserfahrungen mit euch: Dieses Wochenende findet in Vösendorf bei Wien die CARP AUSTRIA statt, Österreichs mit Abstand größte Fachmesse für Karpfenangler.Korda ist dort mit allen neuen Produkten, einem riesigen Stand und 12-köpfigem Team für euch vor Ort! Und die drei österreichischen Fluss-Spezialisten Hetzmannseder, Haudum und Friedmann haben exklusiv für diese Messe einen Vortrag ausgearbeitet:Was genau sie an der Donau erlebten, was sie fingen und wie sie vorgingen erläutern sie dort im Detail. Als Highlight wird der Vortrag durch ein knackiges Video aufgelockert, denn die drei begleiteten ihre Angelei am großen Strom auch mit der Kamera! Donau-Updates jetzt online!Wer jetzt schon mehr wissen und sehen will, der sollte sich die reich bebilderte Update-Serie der drei auf der Korda-Homepage geben: Peter Haudum berichtet von einer echten Notlage:http://de.korda.co.uk/karpfenangelnnews/die-donau-1-lehrgeld-peter-haudumMichael Friedmann von der großen Herausforderung Fluss:http://de.korda.co.uk/karpfenangelnnews/die-donau-2-groe-herausforderung-michael-friedmannUnd Andi Hetzmannseder zeigt ein paar abgefahrene, angeranzte Flussfische:http://de.korda.co.uk/karpfenangelnnews/die-donau-3-flussnomaden-andreas-hetzmannseder/Video in Kürze auf Carpzilla!Und übrigens: Uns wurde jetzt schon zugesichert, dass das Video zum Vortrag in der kommende Woche auch auf Carpzilla online geht – freut euch drauf!

Dreambaits präsentiert: Karpfenangeln vom Flachbodenboot.
Karpfen AHOI: Karpfenangeln vom Flachbodenboot
17
Arlinghaus' Forschung mit erstaunlichen Ergebnissen: Sind viele Karpfen unfangbar?
184
Carpzilla-News 08.02.2017

Erst kürzlich berichteten wir über ein spannendes Video, in dem über die Forschung von Prof. Dr. Robert Arlinghaus berichtet wird. Ein besonders spannender Punkt dabei: Die Untersuchung von Fisch-Verhaltenstypen. Dabei spielt der Karpfen eine große Rolle. Denn durchschnittlich werden nur 20-30% eines Karpfenbestandes auch tatsächlich gefangen. Eine neue Animation des integrativen Fischereimanagements zeigt nun, was unter der Wasseroberfläche wirklich vorgeht…Es geht voran…Zurzeit scheint endlich ein Ruck durch das angelnde Deutschland zu gehen: Was die Verbände seit Jahren nicht schaffen, gehen jetzt Wissenschaftler an: Das Fachgebiet für Integratives Fischereimanagement (IFishMan) an der Humboldt-Universität zu Berlin forscht sozial-ökologisch und erarbeitet die wissenschaftlichen Grundlagen nachhaltiger Angelfischerei. Im Kern bedeutet das: Wie lässt sich der Naturschutz durch das Zutun von Anglern wirklich stärken und verbessern? Im Fokus der Forschungen stehen Themen wie nachhaltiger Besatz, welche Auswirkungen hat das Anfüttern auf die Tier- und Unterwasserwelt, aber auch wie wichtig das Engagement der Angler für unsere heimischen Gewässer ist.Praxis-Versuch: FutterplatzZurück zur Forschung über nachhaltigen Fischbesatz und der Frage: Sind wirklich keine Karpfen mehr im See, nur will die Angler keine mehr fangen. Auf der Facebook Seite des integrativen Fischereimanagements ist dazu nun eine erstaunliche Animation veröffentlicht worden, die zeigt, wie sich Karpfen auf künstlichen Futterplätzen verhalten:Im Facebook-Post heißt es dazu:Karpfenangler aufgepasst: So verhalten sich Karpfen auf der Suche nach Futterplätzen, nachdem die Plätze mehrere Woche unter Futter (Mais, Fischboilies) gesetzt wurden.Futterplätze schwarze Kreuze, gelb unfangbare Karpfen, rot fangbare Karpfen. Datum (Juli 2014) und Uhrzeit werden angezeigt. Der See ist bis 8 m tief, grüne Bereiche sind Krautkanten. Karpfen bis ca. 20 Pfund wurden von uns mit Sender ausgestattet und besetzt. Ein Ergebnis: Sagt bitte nie mehr man fängt nichts, weil keine Karpfen am Platz sind. Wir fingen nach ca. 1 Woche angeln maximal 1 Fisch pro Tag, aber die Fische waren ständig am Platz und nahmen Nahrung auf, nur unseren Köder nicht mehr bzw. sie hakten sich nicht mehr. Quelle: Facebook-Seite IFishManWir werden die Aktivitäten des integrativen Fischereimanagements natürlich weiter im Auge behalten und weiterhin für euch auf Carpzilla berichten.Viele weitere Informationen zur Forschung des „IFishMan“ findet ihr hier:http://www.ifishman.de/Unsere letzte Berichterstattung über Arlinghaus‘ Forschung inklusive Video findet ihr nochmal hier:http://www.carpzilla.de/news/szene-news/spannendes-video-zur-forschschung-von-robert-arlinghaus-so-schlau-sind-karpfen

Könnte dich auch interessieren
Partner
Deeper CZ