Suche
Im Einsatz / 17.09.2021

Im Einsatz: Die Sweet Tiger and Corn Range von Dynamite Baits

Einen Boilie der hauptsächlich aus Partikeln besteht, sieht man zugegebenermaßen nicht all zu oft. Doch genau solch eine Murmel hat die Qualitätsschmiede Dynamite Baits vor kurzem entwickelt. Die Rede ist von der Sweet Tiger and Corn Range, welche auf dem Premium Sweet Tiger Liquid und Mais basiert. Unser Redakteur Max Wiegmann hatte die Range im Einsatz und schildert euch heute seine Erfahrungen mit den gelben Murmeln.

Der erste Eindruck - gefällt

Kaum habe ich die erste Tüte der Sweet Tiger and Corn Boilies aufgerissen, da kam mir direkt eine kräftige, cremig-süßliche Geruchsnote entgegen. Kein Wunder, denn die Grundzutat der Köder bildet das bewährte Premium Sweet Tiger Liquid, dass auf CLS-Basis kreiert wurde. Eine weitere Auffälligkeit stellt die gelbe Farbgebung der Murmeln dar – auch hier wieder die Schlussfolgerung: eine kräftige Portion Mais sowie das ebenfalls gelbe Liquid müssen dafür verantwortlich sein. Weitere Inhaltsstoffe des Köders sind ein Birdfoodmix, süßes, cremiges Flavour und ein Hauch von Ananas. Ihr seht schon: Dynamite verfolgt hier ganz klar die süße, körnige Richtung. Diesen Eindruck bestätigt auch die eher grobe, offene Struktur. Trotzdem ist die Oberfläche sehr glatt und geschmeidig, was sich besonders gut auf die Wurfeigenschaften mit dem Rohr auswirkt – doch dazu später mehr… Für den extra Kick an Attraktion wurden die Sweet Tiger & Corn Boilies sowie Hookbaits zudem mit CLS und Sweet Tiger Sirup geboostet.

Keine Wünsche offengelassen

Wie wir es von Dynamite Baits gewohnt sind, ist die Range wieder sehr umfangreich gehalten. Die Boilies gibt’s in den Größen 15mm sowie 20mm, in 1,8kg und in 5kg Tüten. Daneben enthält die Range gelbe Fluro Pop Ups, Hard Hookbaits, Zig Cloud, Feeder Groundbait und selbstverständlich das beliebte Premium Sweet Tiger Liquid. In Sachen Bait Boost sind euch hier also keine Grenzen gesetzt.

Im Einsatz

Genug Fakten um die Range, kommen wir nun zu meinen Erfahrungen aus dem Praxistest. Durch ihre auffällig gelbe Farbe und die Zusatzprodukte der Range, mit welchen man seinen Spot mal so richtig aktivieren kann, bin ich mir sicher, dass sich die Sweet Tiger and Korn Range auch sehr gut als Instant Köder schlägt. Ich persönlich habe die Produkte zum Aufbau und Befischen eines Futterplatzes verwendet und kann schon jetzt versichern, dass ich damit eine goldrichtige Entscheidung getroffen habe – denn bereits in der ersten Nacht hat´s mal so richtig gescheppert… Auch diese Erfahrung kräftig meinen Eindruck, dass die Boilies selbst instant nur so vor Attraktion sprudeln.

Wie bin ich die Sache also angegangen? Ich habe die Boilie sowohl mehrere Stunden im Wasser gebadet und feststellen können, dass sie durch ihre offene Struktur super ausschwemmen und ihre Inhaltsstoffe frei geben. Auch habe ich ein paar der Murmeln nachhärten lassen, um sie als Hakenköder zu verwenden – das Ergebnis war gut. Zwar haben die Gelblinge eine gewisse Grundhärte, sind aber trotzdem noch relativ leicht aufbrechbar. Wenn ihr mit lästigen Platznachbarn, wie Krebsen, Grundeln und Co. zu kämpfen habt, dann eignen sich außerdem die Hard Hookbaits perfekt. In Verbindung mit den eher ausgewaschen-gelben und fluoreszierenden Pop Ups eine Bank für Bisse.

Wurfrohr-Spezialisten

Wie bereits beschrieben, besitzen die Boilies trotz ihrer groben Struktur eine ziemlich glatte Oberfläche. Zugegeben: Anfangs war ich ein wenig skeptisch als ich die Pillen mit dem Wurfrohr füttern wollte. Ich war mir ziemlich sicher, dass sie beim Füttern auf weite Distanzen brechen würden – doch Fehlanzeige! Selbst beim „Schießen“ auf knapp 100 Meter sind die „Geschosse“ perfekt angekommen und fast nie zerbrochen. Wie sagt man so schön: „Versuch macht klug“.

Pimp it up

In Verbindung mit dem Liquid und der Zig Cloud – einer Mischung aus feinen und groben Bestandteilen des Boilies – lassen sich die Sweet Tiger and Corn zudem richtig gut pimpen. Und so geht’s: Einfach ein paar Boilies in einen Eimer geben, eine gute Portion Liquid darüber, durchschütteln, und mit der Zig Cloud bestreuen, dann wieder schütteln. Das Liquid dient dabei als klebrige Außenhaut, an welcher die kleinen Partikelchen der Zig Cloud super haften. Wenn ihr das Ganze dann ein paar Stunden antrocknen lasst, habt ihr eine feste Schicht um die Boilies herum. Füttert ihr die Teile, dann löst sich die Liquid-Partikel-Schicht langsam von den Boilies ab und bildet eine ziemlich attraktive, gelb-milchige Lockwolke ab. Für kurze Instant-Sessions sicherlich eine super Möglichkeit.

Fazit

Circa vier Wochen lang hatte ich die Sweet Tiger and Corn Range von Dynamite Baits nun im Einsatz. Mein Fazit: Diese ziemlich natürlichen, hochattraktiven und farblich auffallenden Köder haben mich auf ganzer Linie überzeugt. Sowohl die Boilies an sich, welche durch ihre Textur zum einen super ausschwemmen und zum anderen perfekt mit dem Wurfrohr gefüttert werden können, als auch die anderen Produkte der Range, wie dem sehr intensiven Premium Sweet Tiger Liquid oder den ausgewaschenen, aber trotzdem gut sichtbaren Pop Ups, habe ich stets mit vollem Vertrauen verwendet. Und das auch zurecht, denn dieses Futter hat mir in den letzten Wochen so einige Fische bescheren können. In der ersten Nacht des Praxistest durfte ich bereits acht Runs verbuchen – darunter ein wirklich toller Spiegler mit weit über 30 Pfund. Aus diesem Grund kann ich die Range jedem Angler für einen ordentlichen Praxistest ans Herz legen. Ich bin mir sicher, dass ihr damit gute Erfahrungen sammeln werdet.

Übrigens: Wir haben euch die neue Sweet Tiger and Corn Range schon an anderer Stelle vorgestellt: https://www.carpzilla.de/news/produkt-news/natuerlich-faengig-und-brandneu-der-sweet-tiger-corn-boilie-von-dynamite-baits-15959.html

Interessant für dich
Marc Voosen - Carpzilla+ - Mr Pinpoint Blog - Es wird wieder geangelt
MR. PINPOINT - Endlich wird wieder geangelt!
151
Mr. Pinpoint 30.03.2019

Der März neigt sich dem Ende entgegen und wieder liegt ein ereignisreicher Monat hinter mir! Das Ende der Messesaison fiel ziemlich genau auf den Frühlingsanfang und nun dreht sich mein Alltag zunehmend mehr um die Produktentwicklung als auch den Organisation und Umsetzung diverser Filme und Marketingideen für Nash. Mit anderen Worten: Es wird wieder geangelt!Saisonstart nach MaßEingeläutet wurde meine Saison so richtig mit einer genialen Wintersession im Anschluss an die Cat&Carp Expo in Berlin. Ich mache kein großes Geheimnis daraus das die Winterangelei weder meine Leidenschaft, noch meine Stärke ist. Im Osten der Republik gibt es jedoch ein sehr spezielles Revier, in welchem wir für einen Dreh für einige Tage zu Gast sein durften.Schlamm, Frost und Flusskarpfen bestimmten für einige Tage meine Welt und ohne zu viel zu verraten, denn das Video hierzu folgt erst im kommenden Winter: Alan Blair und Thilo Schulze haben sich gegen alle Widrigkeiten gestellt und dort unglaubliches Videomaterial zusammengetragen. Eine komplett surreale Umgebung gepaart mit kampfstarken Fischen mitten im Winter. Fast hätte ich mich daran gewöhnen können ;-) Meine Aufgabe war in diesem Fall eher die des Teamrunners und auch wenn ich selber glücklich genug war, einige tolle Fische fangen zu dürfen, so ging es mir primär darum den beiden den Rücken frei zu halten und mit täglichen Fahrten zum Supermarkt oder Dönermann dafür zu sorgen, dass die Moral auf einem hohen Niveau blieb.Unterwegs mit Steve BriggsDie fast schon legendäre Hausmesse bei der Angelsportzentrale Herrieden durfte ich unter anderem mit Tobias Steinbrück und Steve Briggs bestreiten. Steve kam hierfür extra aus England angereist und ich holte ihm auf dem Weg in Frankfurt am Flughafen ab. Die Fahrt nach Herrieden nutzten wir für einen gemütlichen Plausch.Wenn Steve einem von seinen Trips zum Cassien in den 90ern oder von den Anfangszeiten am Rainbow Lakes erzählt - als man noch einfach spontan dort aufschlagen konnte, weil keiner den See befischen wollte - höre ich jedes Mal gespannt zu.Neben einer “lebenden Legende“ im Auto zu sitzen ist eine Sache, mit ihr zu fischen natürlich nochmal eine ganz andere und so gehört meine Erinnerung an einen gemeinsamen Trip vom Meik Pyka, Steve und mir an einem See in Slowenien, zu einem meiner persönlichen Highlights. Zusammen mit unseren Frauen und natürlich Meiks Sohn Beat lebten wir wie eine große bunte Familie für einige Tage am Ufer eines wunderschönen Sees. Ich könnte hier seitenweise darüber berichten, doch das soll Meik zu gegebener Zeit tun, denn ich weiß, dass diese Tour Bestandteil seines Buches werden soll, an dem er arbeitet.Helle gegen dunkle Pop UpsZurück zu Hause konnte ich den Drang zu fischen, dann auch nicht mehr wirklich unterdrücken und fand mich schnell an einer kleinen Kiesgrube mit sehr gutem Bestand wieder. Wie jedes Jahr hatte ich insgeheim das Ziel vor meinem Geburtstag am 10.März hier meinen ersten Fisch zu fangen.Den See befische ich schon seit über zehn Jahren und noch immer ist er ein unglaublich gutes Wintergewässer. Ohne jegliches Futter - es herrscht ein generelles Anfütterverbot - war ich einige Male vor Ort und konnte bei jedem Besuch meinen Fisch fangen.Chod Rigs bestückt mit gelben Pop Ups am Tage und Cultured Pop Ups in der Nacht, brachten bei jedem Trip den Erfolg. Erstaunlich fand ich, wie krass sich das Verhältnis der gefangenen Fische auf grelle Farben am Tag und attraktive “Futter“-Pop Ups in der Nacht verteilte. Sobald es hell wurde, fingen die grellen Kugeln deutlich mehr, während die mit Attraktoren vollgepumpte Hülle der Cultured Pop Ups nachts davonzog. Natürlich eine Momentaufnahme an einem Gewässer mit starkem Bestand, aber definitiv auch Material für weitere Gedanken.Location mit dem fliegenden AugeLetzten Freitag konnten wir in Köln zum ersten Mal Temperaturen jenseits der zwanzig Grad Marke verbuchen und auch wenn mir die Zeit für eine richtige Session fehlte, so war ich doch wieder mit der Drohne bewaffnet unterwegs. Ich wusste, dass die Sonne die Fische an die Oberfläche locken würde und so fand ich sie dann auch sehr schnell. Was für ein Anblick…Leider fand ich sie im tiefsten Schongebiet. Auch wenn ich hier nicht fischen durfte, reichte es mir doch den Fischen einfach nur von oben zuzuschauen, wie sie langsam ihre Kreise zogen. Man konnte klar sehen, wie langsam sie im Vergleich zum Sommer schwammen und selbst das von mir eingeworfene Brot wurde über Minuten ignoriert. Auch an einem anderen Gewässer konnte ich die Fische schnell ausfindig machen. Darunter ein richtig großer Fisch, der unter einigen Ästen ruhte und die Sonne genoss. Hier durfte ich fischen und so war eine kurze 6ft Rute schnell mit einer sinkenden Brotflocke bestückt und mit laufender GoPro auf dem Kopf, schlenzte ich die Brotflocke in sein Sichtfeld. Der Fisch reagierte prompt und kam zielstrebig auf diese zu geschwommen. Nichts ist für mich aufregender als dieser Moment. Was danach passierte, ist schwer zu beschreiben, da es selbst auf dem Video kaum zu erkennen ist. Irgendwie muss der Fisch den Köder verfehlt haben, verharrte kurz über der Stelle und drehte dann langsam ab. Ich schaute auf meine Schnur - bereit anzuschlagen bei der leichtesten Bewegung. Doch nichts geschah. Nachdem der Fisch wieder zwischen den Ästen verschwand, lupfte ich die Brotflocke wieder genau von der Stelle, an der ich sie geworfen hatte. Ob der Fisch den Köder wirklich im Maul hatte oder nicht? Ganz ehrlich, ich weiß ich nicht.Wenn dir Kevin Nash Frühstück serviert!Am kommenden Morgen ging es wieder nach England. Die “Big One“, eine der zwei größten Messen in England stand für das Wochenende an, gefolgt von einigen Meetings im Nash HQ am Montag. Da wir am Morgen schon früh um sechs starteten, lud mich Kevin ein, die Nacht in seinem Haus zu übernachten, welches direkt neben den Büros gelegen ist. Da sitzt man dann als einfacher Junge aus Köln-Porz auf Kevin Nashs Couch und bekommt morgens Frühstück gemacht: „Living the dream“, ging mir dabei nicht nur einmal durch den Kopf.Wir hören uns,Marc Voosen  

Du darfst ein äußerst inhaltsstarkes Coaching zur Farbe des Hakenköders unter verschiedenen Situation erwarten, Thomas Talaga und Christopher Paschmanns geben ihr Wissen preis.
Einfach besser Angeln - Dein Audiocoaching #14: Köderfarben - mit Thomas Talaga & Christopher Paschmanns
322
+ Audiocoaching 06.05.2019

Viel öfter als man denkt entscheidet die Farbe des Hakenköders über Erfolg und Niederlage beim Angeln. Doch wenige setzen sich wirklich damit außeinander, welche Farben unter welchen Bewdingungen überzeugen und warum. In diesem inhaltsstarken Audiocoaching teilen zwei Angler und Buchautoren ihre Erfahrungen mit Dir, die voll im Thema stecken: Thomas Talaga & Christopher Paschmanns. Aus diesem EBA kannst Du nur lernen, Zusammenhänge verstehen und es wird Dir helfen, mehr aus Deiner Zeit am Wasser zu machen!Die Themen des 14. Einfach besser Angeln Audiocoachings im Überblick:Was sehen Karpfen wirklich?Warum wird die Köderfarbe bei Karpfenanglern oft eher beiläufig gewählt, ist aber bei Stipp- und Feederexperten Wettkampf-entscheidend?Woher kommt Thomas Faszination für das Thema und wohin hat sie ihn geführt?Welche Farben fangen unter welchen Bedingungen und was hat das alles mit Lichtwellen zu tun?Einfacher Ratgeber für alle Fälle: Diese Farben brauchst Du!UV-aktiv oder Blender? Die Wahrheit zu Fluo Pop Ups!Vergleich Karpfen- und Raubfischangeln - was können wir von unseren Kollegen lernen?Was die Wissenschaft zur Farbfrage sagt, Christopher hat Studien gewälzt.Pink - der UV-Hammer ist Thomas Nr. 1, wann, wieseo, wann nicht?Gelb ist das neue Weiß? Wann, wieso und wann nicht macht diese Farbe den Unterschied?Sie nennen Namen: Welche Pop Ups angeln Thomas und Christopher?Weiß: Entzauberte Wunderwaffe? Wann kommt die neutrale Farbe zum Einsatz?Verkannte Farben: Grün, Blau, Rot? Kiana Carp GOO: Bringt das wirklich was?Thomas GOO-Tipps: Wenn Du nur eine bis drei Sorten kaufen willst, diese sollten es sein!Welche anderen Additive und Bait Sprays bringen es?Du siehst, das Coaching taucht weit und tief ins Farbthema ab. Dabei ist es ein echter Ratgeber für bessere Entscheidungen und damit für mehr Fisch! Christopher besuchte Thomas für die Aufnahme am Wasser in der zweiten Aprilwoche. Es ist auch ein Karpfenradio entstanden, dass Du schon bald auf Carpzilla erwarten kannst. Weitere Audicoachings mit Thomas sind geplant!Wer sich allumfassend zum Farbthema informieren möchte, dem empfehlen wir die Bücher "Watercraft - erfolgreich Karpfenangeln Teil1" von Thomas und "WASSERMANN // Karpfenzeit 2" von Christopher.Und jetzt viel Inspiration beim Hören!

Im 15. EBA befassen sich Christopher Paschmanns und Robin Illner mit der optimalen Zusammensetzung des Futters für Karpfen.
Einfach besser Angeln #15: Die Buffet-Taktik - mit Robin Illner und Christopher Paschmanns
122
+ Audiocoaching 02.06.2019

Wie bieten wir unseren Lieblingsfischen mit einfachen Tricks und ohne hohen Kostenaufwand optimal zusammengestelltes Futter auf dem Platz? Was genau fressen Karpfen eigentlich und wie ist die natürliche Nahrung zusammengesetzt?  Diese und weitere Fragen beantworten Robin Illner und Christopher Paschmanns! Denn dieses 15. EBA beschäftigt sich mit der Zusammensetzung des Futters, mit alternativen Partikelsorten und verschiedenen, cleveren Herangehensweisen beim Aufbau eines Futterplatzes!Die Fragen, die dieses Coachings mit Illner & Paschmanns noch im Detail beantwort:Wie kann ich mein Futter so aufbauen, dass der Karpfen es am besten verwerten kann?Wo liegt da der Unterschied beim Kampagnenangeln und instant Sessions?Situation Langzeitfutterplatz, was ist hier wichtig?Schwarmwissen in der Szene ist oft gefährliches Halbwissen, Illner holt die Forschungsergebnisse rausFischzuchten investieren Millionen in Attraktor-Forschung, z.B. zu Pellets, davon profitieren wir Angler!Was fressen Karpfen eigentlich?Friedfische? Gibt’s nicht im englischen, Karpfen sind eigentlich „Räuber“ und fressen KleinlebewesenWoraus besteht das natürliche Fischfutter: Proteine, Fette, Kohlenhydrate und deren WirkungGute Partikel und warum sie gekocht werden müssenWas Partikel Karpfen bringenPartikel clever kaufen, Alternativen zum Mais: z.B. verschiedene ErbsenWarum fangen Tigernüsse?Fangen süße Köder eher kurzfristig?Attraktoren: Was wirkt auf Karpfen?Was bringen Säuren?Die Buffet-Taktik Robins Futterzusammensetzung am FutterplatzWarum ist Mais so interessant für Karpfen?Gut verdauliche Kohlenhydrat-Köder – wie machen?Fermentation macht verdaulich - und verdammt fängig!Fermenterprodukte in Boilies verwenden - wie denn?Fische sind wechselwarm, Verstoffwechselung hängt voll von Temperatur ab!Sommer als Topzeit für Futterplätze im Gegensatz zu Herbstkampagne - warum?Problem Futterkonkurrenz durch Natur und andere Angler - wie reagieren?Es geht also wieder richtig tief bei EBA! Wir wünschen viel Spaß! Und können schon mal verraten: Robin Illner meldet sich schon sehr bald im Karpfenradio zu Wort. Und Christopher Paschmanns hat sich gleich den nächsten Experten vors Micro geholt. Weiter geht's bei EBA mit Daniel Brünkmans und gleich drei Teilen: Hookbaits selbst machen, Futter attraktiver machen, Paylakes knacken!Stay tuned bei Einfach besser Angeln!

Partner
Nash